Newsticker
RKI meldet 21.683 Corona-Neuinfektionen, Inzidenz steigt auf 153
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Herzmuskelentzündung nach Corona: Fall Möser schreckt die Eishockeyliga auf

Corona-Fall im Eishockey

25.11.2020

Herzmuskelentzündung nach Corona: Fall Möser schreckt die Eishockeyliga auf

Der Eishockey-Club Grizzlys Wolfsburg führt eine Herzmuskelentzündung bei seinem Abwehrspieler Janik Möser mit großer Wahrscheinlichkeit auf eine Infektion mit dem Coronavirus zurück.
Foto: Uwe Anspach

Nach einem positiven Corona-Test wurde bei dem Wolfsburger eine Herzmuskelentzündung festgestellt. Deutsche Eishockey-Liga stellt Leitfaden auf. Sein Fall soll als Warnung dienen.

Halsschmerzen interessieren einen Eishockeyspieler im Normalfall kaum. Wer mit gebrochenem Daumen den Schläger mit Klebeband an den Handschuh fixiert oder mit gesplittertem Mittelfuß in den Schlittschuh steigt, lässt sich von Erkältungssymptomen nicht stoppen. Dachte sich auch Janik Möser als der Corona-Test im Oktober positiv ausgefallen war. „Ich habe mich gar nicht allzu schlecht gefühlt. Mein Geschmacks- sowie Geruchssinn waren beeinträchtigt“, erzählt der Stürmer der Grizzlys Wolfsburg. Er begab sich in zehntägige Isolation und wollte nach negativen Tests wieder ins Training einsteigen.

Herzmuskelentzündung ist eine Folge von Corona

Was soll einem 25 Jahre jungen Sportler passieren? Nach Auffälligkeiten in einem Belastungs-EKG und weiteren Herzuntersuchungen in der Berliner Charité stellten die Ärzte eine Herzmuskel-Entzündung fest. „Wir haben bei Janik natürlich alle Tests durchgeführt, die notwendig sind. Da er gesundheitlich ansonsten keine negativen Anzeichen aufwies, gehen wir stark davon aus, dass die Herzmuskel-Entzündung die Folge von Corona ist“, sagt Dr. Axel Gänsslen, Mannschaftsarzt der Grizzlys. Wann Möser wieder Eishockey spielen darf, weiß er nicht.

Mediziner gehen von Folgen auch für Leistungssportler aus

Die Diagnose hat nicht nur den Nationalspieler und seinen Klub, sondern auch die Deutsche Eishockey-Liga sowie die Basketballer, Handballer und Fußballer aufgeschreckt. Positive Corona-Test gibt es im Spitzensport zuhauf. Es reicht offenbar nicht aus, sich in zehntägiger Quarantäne zu schonen und dann zur Tagesordnung überzugehen. Die DEL hat nun einen Leitfaden erstellt, was zu beachten ist, bevor die Profis wieder die Schlittschuhe schnüren. „Die Herzmuskelentzündung ist einer der Trigger, die die letztendlich den plötzlichen Herztod auslösen könnten, wenn man sie übersieht. Entsprechend mussten wir reagieren“ sagt Gänsslen.

Bei den Augsburger Panthern ist Duanne Moeser für das Hygienekonzept zuständig

Mediziner gehen schon länger davon aus, dass eine Coronainfektion selbst bei Leistungssportlern zu Herz-Kreislauf-Komplikationen führen kann. „Es vergehen in der Minimalvariante 17 Tage, bevor wir jemanden wieder spielen lassen“, sagte Gänsslen zu den neuen Richtlinien. Es solle keiner „für die Show“ zu früh aufs Eis geschickt werden, begründete DEL-Spielbetriebsleiter Jörg von Ameln das Konzept. In der Minimalvariante vergehen 17 Tage, bis ein Profi wieder aufs Eis darf. Am 17. Dezember will die Liga starten. Auch die Augsburger Panther bereiten sich auf den Neustart der DEL-Saison vor. Der Klub entwickelte eine Hygienekonzept. Für die Umsetzung in der Umkleidekabine ist Sportdirektor Duanne Moeser zuständig.

Der Nationalspieler Janik Möser muss noch zusehen. Aktuell sind nur leichte Spaziergänge möglich, Anfang Januar sollen neue Untersuchungen folgen. Er habe Corona von Anfang an ernst genommen: „Man will es nicht am eigenen Leib erfahren. Ich musste die Erfahrung leider machen.“

Lesen Sie mehr:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren