1. Startseite
  2. Sport
  3. Hollerbach muss über Entlassung beim HSV nicht traurig sein

Glosse

13.03.2018

Hollerbach muss über Entlassung beim HSV nicht traurig sein

Bernd Hollerbach wurde beim HSV schon wieder entlassen.
Bild: Sven Hoppe, dpa (Archiv)

Mit Bernd Hollerbach hat der HSV den nächsten Trainer entlassen. Traurig muss der 48-Jährige darüber nicht sein.

Rausgeworfen zu werden, ist immer blöd. Egal, ob vom Lebensabschnittsgefährten oder von seinem Arbeitgeber. In beiden Fällen sind danach Freunde mit Zuspruch zur Stelle. Der Boss habe doch keine Ahnung von den versteckten Potenzialen, die in einem schlummern, und andere Mütter hätten auch schöne... Schon klar.

Bernd Hollerbach benötigt derart tröstende Worte nicht. Eher setzt der Hamburger SV auf eine langfristige Personalpolitik als dass sich dessen Ex-Trainer eine Träne verdrückt. Der Coach weiß ja genau um die absolute Verneinung alles Faktischen, wenn es um die Neubesetzung von Trainerstellen geht.

Unter Einberechnung seines Engagements in Würzburg in der vergangenen Saison, hat Hollerbach nun 24 Ligaspiele in Folge nicht mehr gewonnen. Gerade das prädestiniert ihn geradezu, bald einen Spitzenverein der Bundesliga zu übernehmen. Peter Stöger beispielsweise holte lediglich drei Zähler aus den ersten 14 Partien mit dem 1. FC Köln. Der Entlassung folgte kurz danach das Engagement in Dortmund.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Auch Jupp Heynckes war nicht immer so erfolgreich

Auch Jupp Heynckes hat nicht schon immer mit dem FC Bayern Titel gesammelt. Ehe ihn Uli Hoeneß 2009 von seinem Hof in Schwalmtal auf die Trainerbank in München komplimentierte, um die von Jürgen Klinsmann hinterlassenen Scherben zusammenzufegen, war Fortuna kein ständiger Begleiter Heynckes’.

Sowohl seine Anstellungsverhältnisse beim FC Schalke wie auch in Mönchengladbach endeten schnell und weit vor Vertragsende. Sein Karriereende schien besiegelt. Nun betteln und bitten Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge am Rande der Unwürdigkeit an den 72-Jährigen hin, die Münchner doch noch mindestens ein weiteres Jahr zu betreuen.

Hollerbach ist erst 48 Jahre alt. Er wird noch zahlreiche Chancen bei anderen Vereinen bekommen. Bei schöneren. Schon klar.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Die Franzosen feiern das entscheidende 1:0 durch Kylian Mbappe zum Sieg über Peru. Foto: David Vincent/AP
Tor für Geschichtsbücher

Mbappé schießt Frankreich ins Achtelfinale - 1:0 gegen Peru

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden