1. Startseite
  2. Sport
  3. Ibrahimovic gibt Kindern in Malmö für Einweihung seiner Statue schulfrei

Fußball-Profi

08.10.2019

Ibrahimovic gibt Kindern in Malmö für Einweihung seiner Statue schulfrei

Superstar Zlatan Ibrahimovic hat den Kindern seiner Heimatstadt Malmö via Twitter schulfrei gegeben.
Bild: J. Marklund/Bildbyran, dpa (Archiv)

Damit die Kinder seiner Heimatstadt bei der Einweihung einer Statue dabei sein können, hat Zlatan Ibrahimovic ihnen via Twitter schulfrei gegeben.

Fußball-Star Zlatan Ibrahimovic hat den Kindern seiner Heimatstadt Malmö eigenmächtig schulfrei gegeben, damit sie rechtzeitig bei der Einweihung einer Statue von ihm dabei sein können. Via Twitter verkündete der 38-Jährige vor der am Dienstagnachmittag geplanten Enthüllung der Statue vor dem Stadion der Stadt: "Zlatan gibt allen Jugendlichen der Schulen in Malmö frei, um an der Zeremonie teilzunehmen!"

In Schweden rechnete man damit, dass auch Ibrahomivic selbst an der Enthüllung teilnehmen wird. Er war einst im Stadtteil Rosengård groß geworden, heute zählt er zu den besten Stürmern der Welt. Derzeit spielt er für LA Galaxy in den USA.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Ibrahimovics Tweet gilt nicht als offizielle Entschuldigung

Als offizielle Entschuldigung gelte der Tweet nicht, machte eine Verantwortliche in der drittgrößten Stadt Schwedens aber schnell klar. Ibrahimovic könne Kindern nicht einfach so schulfrei geben, sagte Schulkommunalrat Sara Wettergren der Zeitung Sydsvenskan. Wer statt in den Unterricht zu der Einweihung gehe, der fehle - ähnlich wie bei einer Teilnahme an den freitäglichen Klimaprotesten - unentschuldigt. Andererseits sei es etwas Besonderes, dass Ibrahimovic selbst zurück nach Malmö komme, sagte sie. Es gebe schlimmere Sachen, für die man unentschuldigt fehlen könne.

Die knapp drei Meter hohe und 500 Kilogramm schwere Bronzestatue sollte gegen 15.00 Uhr auf ihrem Sockel vor dem Stadion eingeweiht werden. Die Initiative dazu stammte vor vier Jahren vom schwedischen Fußballverband. (dpa)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren