1. Startseite
  2. Sport
  3. „Ich bin sehr glücklich“

Porträt

08.02.2018

„Ich bin sehr glücklich“

Das neue Leben der Evi Sachenbacher-Stehle im Allgäu wird von ihren Töchtern Greta (links) und Mina bestimmt.
2 Bilder
Das neue Leben der Evi Sachenbacher-Stehle im Allgäu wird von ihren Töchtern Greta (links) und Mina bestimmt.
Bild: Karl-Josef Hildenbrand, dpa

Vor vier Jahren sorgte die Biathletin Evi Sachenbacher-Stehle in Sotschi für einen Dopingfall. Jetzt lebt sie im Allgäu und hat eine Familie gegründet. Der Blick zurück schmerzt noch immer

Töchterchen Mina sitzt auf dem Kinderwagen, auch Baby Greta ist an Bord. Evi Sachenbacher-Stehle schiebt ihre beiden Mädels und strahlt. Vier Jahre nach dem Doping-Schock von Sotschi hat die Olympiasiegerin und Weltmeisterin ihr Lachen wiedergefunden. „Sehr selten“ werde sie noch auf ihren positiven Test bei den Winterspielen 2014 angesprochen, sagt sie. Ganz verheilen, sagt sie, werde die Wunde aber wohl nie. „Dafür war der Schmerz zu tief. Aber ich habe gelernt, damit zu leben.“

Nach Platz vier im Biathlon-Massenstart am 17. Februar 2014 wurden in ihrem Körper Spuren des Stimulanz-Mittels Methylhexanamin gefunden. „Das war ein riesiger Schock. Man hört ja oft von Dopingfällen, aber dass es einen aus unserer Mannschaft treffen kann, war unvorstellbar“, erinnert sich die siebenmalige Weltmeisterin Laura Dahlmeier in der Sport Bild. „Die Momente waren sehr prägend, das vergisst man ein Leben lang nicht.“

Ihren positiven Test erklärte Sachenbacher-Stehle mit einem verunreinigten Tee, den sie von einem Ernährungsexperten erhalten hatte. Der Internationale Sportgerichtshof Cas hatte daraufhin die vom Biathlon-Weltverband IBU verhängte Zweijahressperre auf sechs Monate reduziert. „Es war hart, von der IBU die gleiche Strafe auferlegt zu bekommen wie Athleten, die vorsätzlich mit Epo oder sonstigen leistungssteigernden Substanzen versucht haben, zu betrügen“, sagt Sachenbacher-Stehle.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Nach dem Cas-Urteil hätte die vom Langlauf zum Biathlon gewechselte Olympiasiegerin wieder starten können, doch sie beendete ihre Karriere. Nachdem ihr Doping-Vergehen publik geworden war, versteckte sie sich. „Ich war lange nicht daheim und wollte auch gar nicht zurück. Ich hatte Angst vor den Leuten und traute mich nicht auf die Straße.“ Sie habe, sagt sie rückblickend, „sicherlich den falschen Menschen vertraut“.

Längst hat sich vieles gefügt – ihr Lachen ist zurück. „Ich liebe es, Mutter zu sein, die Zeit mit meinen Mädels zu genießen und nicht mehr ständig reisen zu müssen“, sagt sie. Seit November ist die Familie zu viert. Mit ihren beiden Töchtern und Ehemann Johannes Stehle, einem ehemaligen alpinen Skirennläufer, lebt die 37-Jährige in Fischen im Allgäu. „Ich bin sehr glücklich, so eine tolle Familie zu haben, auch Hannes‘ Eltern und Familie haben mir in dieser schweren Zeit sehr geholfen und dafür bin ich sehr dankbar.“

Ganz viel Normalität ist eingezogen. In der Ferienwohnung im renovierten Haus kann man „Urlaub bei Evi“ machen. Und in der Skischule gibt die ehemalige Weltklasse-Athletin Biathlon- und Langlaufkurse. „In Zukunft möchte ich gerne etwas in Richtung Ernährungsberatung in Verbindung mit Fitness machen“, sagt sie. Sachenbacher-Stehle hat Ernährungsberatung studiert, nicht unbedingt wegen der Doping-Affäre. „Ob das der ausschlaggebende Punkt war, kann ich nicht sagen. Das ganze Thema Ernährung interessiert mich aber schon länger.“

An ihre Sport-Karriere denkt sie trotz des unrühmlichen Endes „sehr gerne“ zurück. „Ich durfte unvergessliche und emotionale Momente erleben.“ Trotz der bitteren Stunden in Sotschi hat sie sich vom Sport nicht abgewendet. Wenn die Spiele beginnen, wird auch sie vor dem Bildschirm sitzen. (dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren