Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj berichtet von weiteren schweren Gefechten in der Ostukraine
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Italien: Antisemitismus: Lazio-Fans hetzen mit Anne-Frank-Bild gegen AS Rom

Italien
24.10.2017

Antisemitismus: Lazio-Fans hetzen mit Anne-Frank-Bild gegen AS Rom

Nicht zum ersten Mal fallen Lazio-Fans mit rassistischen Rufen negativ auf.
Foto: Marius Becker, dpa (Archiv)

Wieder einmal macht die neofaschistische Fraktion im Fanlager des Lazio Rom mit rassistischen Entgleisungen von sich reden. Was das alles mit Nazi-Opfer Anne Frank zu tun hat.

Die Delegation war nicht besonders groß, aber sie war da. Klubpräsident Claudio Lotito, Mitarbeiter der Presseabteilung sowie die zwei brasilianischen Fußballprofis Felipe Anderson und Wallace Fortuna dos Santos statteten am Dienstagmittag der jüdischen Gemeinde in Rom einen Solidaritäts-Besuch ab. Der Präsident von Lazio Rom legte zwei Blumenkränze vor der römischen Synagoge nieder, anschließend distanzierte sich Lotito von den jüngsten antisemitischen Aktionen der Lazio-Anhänger.

Jüdische Abstammung gilt unter Neofaschisten als Beleidigung

Diese hatten mit einer Aufkleberaktion während des Heimspiels gegen Cagliari Calcio am Sonntag international für Empörung gesorgt. Dutzende in der Fankurve der Lokalrivalen angebrachte Sticker zeigten das Konterfei des 1945 im Konzentrationslager Bergen-Belsen von den Nazis ermordeten jüdischen Mädchens Anne Frank im Trikot des AS Rom. Um zu verstehen, dass es sich dabei um einen Skandal handelt, bedarf es genauerer Kenntnisse der Fanszene in Rom, deren radikalster Teil seit Jahren rechtsextremistisch ausgerichtet ist. Jüdische Abstammung gilt unter den neofaschistischen Ultras der Hauptstadt als Beleidigung. Eine Symbolfigur für die Unmenschlichkeit des nationalsozialistischen Völkermords wie Frank durch den Dreck zu ziehen und auf diese Weise den Lokalrivalen zu beleidigen, das ist die perverse Logik römischer Ultras im Jahr 2017. Vereinspräsident Lotito kündigte an, künftig würden jedes Jahr 200 Kinder und Jugendliche aus dem Verein zu einer Fahrt in die KZ-Gedenkstätte Auschwitz aufbrechen. Die Spieler von Lazio Rom sollten vor dem Auswärtsspiel am Mittwoch beim FC Bologna T-Shirts mit dem Konterfei von Anne Frank tragen.

Als unmenschlich und alarmierend bezeichnete Staatspräsident Sergio Mattarella die antisemitischen Beleidigungen. Auch der Chef des italienischen Fußballverbandes FIGC Carlo Tavecchio sprach von unsäglichem Verhalten. Die Staatsanwaltschaft Rom hat Ermittlungen aufgenommen. Lazio Rom drohen Sanktionen durch die Sportjustiz.

Lazio Rom wird rassistische und antisemitische Fans nicht los

Zu dem Vorfall am Sonntag kam es unter anderem, weil die Nordkurve im römischen Olympiastadion nach rassistischen Beleidigungen gegnerischer Spieler durch Anhänger von Lazio Rom für zwei Spiele gesperrt worden war. Die Vereinsführung entschied daraufhin, die normalerweise geschlossene und bei Heimspielen des AS Rom von dessen Anhängern besetzte Südkurve am Sonntag den Lazio-Dauerkartenbesitzern zugänglich zu machen. Die Aktion stand unter dem Motto Fight Racism. Ordner fanden am Sonntagabend dann die Anne-Frank-Aufkleber und weitere antisemitische Beleidigungen, wie sie auch in den vergangenen Jahren zwischen den Fangruppen üblich waren. Besonders die Ultra-Gruppe der Irriducibili (Unbeugsame) stach dabei heraus. Auschwitz ist eure Heimat, die Öfen euer Zuhause, lautete ein von Lazio-Anhängern gehisstes Spruchband im Jahr 1998.

Jahre später fiel der Mittelfeldspieler Paolo Di Canio auf, weil er Treffer für Lazio Rom mit dem römischen Gruß, der italienischen Variante des Hitlergrußes unter der Fankurve zelebrierte. Das italienische Parlament reagierte im September auf den grassierenden Antisemitismus und Neofaschismus in Italien mit einem Gesetz. Damit kann der propagandistische Gebrauch faschistischer Symbole und Gesten künftig strafrechtlich sanktioniert werden.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Karte von Google Maps anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Google Ireland Limited Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.