1. Startseite
  2. Sport
  3. Italien verliert: Deutschland bei EM weiter

Basketball

04.09.2011

Italien verliert: Deutschland bei EM weiter

Der Italiener Marco Belinelli (r) greift Frankreichs Star Tony Parker an. dpa

Die deutschen Basketballer haben bei der EM in Litauen vorzeitig die Zwischenrunde erreicht. Dirk Nowitzki und Co. profitierten bereits vor ihrer Partie gegen Serbien von den Ergebnissen der Konkurrenz.

Da Lettland mit 88:91 (45:47) gegen Israel verlor und Italien den weiter ungeschlagenen Franzosen in einem packenden Fight mit 84:91 (48:41) unterlag, ist das Team von Bundestrainer Dirk Bauermann unabhängig vom Ausgang des Duells gegen Serbien nicht mehr von einem der ersten drei Ränge in der Gruppe B zu verdrängen.

"Natürlich sind wir erleichtert, dass die Spiele heute für uns gelaufen sind und wir unser erstes Ziel erreicht haben", sagte Bauermann. Dennoch bleibt ein Sieg gegen den Vize-Europameister mit Blick auf die Zwischenrunde wichtig. Nur die Punkte gegen jene Teams, die ebenfalls weiterkommen, gehen auch in der zweiten Runde in die Wertung ein. Durch das deutliche 65:76 gegen Frankreich am Freitag hat Deutschland bereits eine Niederlage auf dem Konto.

In den beiden Sechser-Gruppen der Zwischenrunde kommen jeweils die ersten vier Teams weiter. Deutschland trifft in Vilnius wahrscheinlich auf Gastgeber Litauen und Topfavorit Spanien. Vize-Weltmeister Türkei steht dagegen vor dem Aus. Die Türken verloren gegen Polen in einer dramatischen Partie mit 83:84 (35:39).

Bei den Franzosen blieb Superstar Tony Parker mit acht Punkten dieses Mal blass. Dafür überzeugten seine NBA-Kollegen Boris Diaw (21) und Nicolas Batum (20). Bei den Italienern war Andrea Bargnani mit 22 Zählern bester Werfer. (dpa)

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Muss wegen Herzrhythmusstörungen aussetzen: Sami Khedira (l). Foto: Alberto Lingria/XinHua
Operation

Sorgen um Khedira: Herzprobleme stoppen Juve-Profi

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen