1. Startseite
  2. Sport
  3. Joachim Löw sollte als Nationaltrainer zurücktreten

Joachim Löw sollte als Nationaltrainer zurücktreten

Eisele.jpg
Kommentar Von Florian Eisele
12.09.2019

Vor einem Jahr startete Joachim Löw das Projekt Neuanfang. Dabei präsentiert sich der ehemalige Erfolgstrainer als Projektleiter unsouverän und kritikresistent.

Deutschland wird sich wohl für die Europameisterschaft 2020 qualifizieren. Ob als Gruppenerster oder -zweiter ist im Grunde irrelevant. Die Art und Weise, wie die deutsche Mannschaft sich nicht nur in den vergangenen beiden Länderspielen präsentierte, lässt allerdings Zweifel zu, ob die DFB-Elf bei der EM auch eine gute Rolle spielen wird. Die schwankenden Leistungen liegen einerseits daran, dass – wie Trainer Joachim Löw nicht müde wird zu betonen – viele Spieler noch jung sind. Zu großen Teilen ist die sportliche Problematik aber auch an Joachim Löw festzumachen.

Nach dem peinlichen Vorrunden-Aus bei der WM hatte Löw nun mittlerweile ein Jahr Zeit, um das Projekt Neuanfang auf den Weg zu bringen. Die Bilanz fällt äußerst dürftig aus: Zuerst ging Löw nur zaghaft vor. Als erste Maßnahme war Sami Khedira auf einmal raus, dafür wurde der bei der WM noch aussortierte Leroy Sané auf einmal zum Hoffnungsträger auserkoren. Der sportliche Erfolg blieb weiterhin aus: Mit einem Sieg aus vier Spielen stieg Deutschland aus der ersten Riege der Nations League ab. Löws Reaktion: Vor Beginn der Qualifikation zur Europameisterschaft servierte er das damalige Bayern-Trio Hummels, Boateng und Müller per unangemeldetem Blitzbesuch in München ab.

Die Partie der Deutschen gegen Nordirland gibt Anlass zur Sorge

In der EM-Qualifikation, bei der mit Ausnahme der Niederländer kleinere Nationen als Gegner warten, ist die deutsche Mannschaft zwar im Soll – aber auch nur dann, wenn man auf das Punktekonto blickt. Niemand würde gegen Nordirland ein Torfestival erwarten, dennoch gab die Partie Anlass zur Sorge: Im Angriff fand die deutsche Mannschaft gegen eine mit großer Disziplin, aber ohne große Kniffe verteidigende nordirische Mannschaft kaum ein Mittel. Die Tore fielen nach guten individuellen Leistungen der Spieler. Die Defensive wackelte bei den biederen Angriffsbemühungen der Briten hingegen bedenklich.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Es sind Probleme, die nicht nur mit der Jugendwelle im DFB-Team zu erklären sind. Löw hat es nicht geschafft, seiner Mannschaft ein schlüssiges Konzept zu vermitteln. Genauso wankelmütig, wie der 59-Jährige zwischen einer Dreier- oder Viererkette wechselt, wirkt auch seine Personalpolitik. Das geschasste Bayern-Trio Hummels, Müller und Boateng gehörte zu den Säulen der Mannschaft – und war auf einmal außen vor. Sané wurde als nicht gut genug für den WM-Kader befunden – und war kurz darauf Stammspieler.

Von Selbstkritik ist bei Löw wenig zu spüren

Löw geht mit der berechtigten Kritik an seiner Arbeit betont gelassen um. Man dürfe „das nicht zu sehr an sich heranlassen“, sagte der Trainer bei RTL. Es ist derselbe Löw, der nach der WM von sich sagte, in einigen Situationen „fast schon arrogant“ gewesen zu sein, weil er stur an seiner Taktik festgehalten hatte. Von dieser Selbstkritik ist gerade mal ein Jahr später nur noch wenig zu verspüren.

Eben diese wäre aber nötig, um zu erkennen: Nicht nur einige Spieler des WM-Kaders, sondern auch der Trainer selbst scheinen ihren Leistungszenit überschritten zu haben.

Löw sollte gehen – und wenn er dazu nicht bereit ist, muss der DFB handeln. Auch die aktuelle Nationalmannschaft ist zu deutlich besseren Leistungen imstande.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

12.09.2019

100 % richtg , Löw denkt er hat die Fussballweisheit mit Löffeln gegessen.
Schade dass Sammer so einen Job nicht mehr machen kann.

Permalink
12.09.2019

Meine Rede seit 2014 …….. wie andernorts schon geschrieben … Weltmeister trotz Löw … Dank Schweinsteiger und Lahm, die die ganze
deutsche Nationalmannschaft mitgerissen haben...…und mit Löw am besten auch gleich das Konstrukt "Die Mannschaft" abschaffen - das braucht kein Mensch

Permalink
12.09.2019

Löw und der „Neuanfang“ nach 15 Jahren im Amt ist doch schon ein Witz an sich. Das wäre ungefähr so als wenn Frau Merkel jetzt noch einmal neu durchstarten wollte. Es gab sicher die Ära Low (wenn auch überbewertet), jetzt ist sie vorbei und es braucht neue Ideen und Konzepte. Das macht man mit neuem Personal und nicht mit einer Truppe, die seit Jahren nicht mehr liefert. Auf die Frage „wer soll es machen“ kann ich nur sagen „jeder andere“

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren