1. Startseite
  2. Sport
  3. Kein Durchkommen für Ecknach

Fußball-Bezirksliga

30.04.2018

Kein Durchkommen für Ecknach

Kein Durchkommen gab’s für Mario Schmidt und Co. beim 1:2 gegen die Rainer Reserve.
Bild: Willi Baudrexl

Nach der 1:2-Heimniederlage gegen die zweite Garnitur des TSV Rain findet VfL-Spielertrainer Mario Schmidt aber dennoch lobende Worte für seine Mannschaft

Aichach-Ecknach Nach der Pleite in Glött gab es für die Fußballer des VfL Ecknach auch gegen die Bayernliga-Reserve des TSV Rain nichts zu holen. Gegen die Truppe von Alex Käs verlor man vor heimischen Publikum nicht ganz unverdient mit 1:2. Trotzdem war VfL-Spielertrainer Mario Schmidt alles andere als unzufrieden: „Ich muss jetzt mal loswerden, dass der Fischer Flo und ich brutal stolz auf unsere Mannschaft sind. Wir haben Anfang der Saison viel Lehrgeld bezahlt und viele Rückschläge hinnehmen müssen. Zudem fehlen seit Winter mit Serhat Örnek unser bester Torschütze und mit Oliver Mühlberger ein für uns extrem wichtiger Innenverteidiger. Viele Aufsteiger könnten das nicht kompensieren“, redete sich Schmidt fast in Rage.

Gegen den TSV Rain entwickelte sich eine temporeiche und etwas hektische Bezirksliga-Partie. Lukas Wagner zog aus 20 Metern ab, Rains Keeper Stefan Besel konnte aber klären. Rain wurde nach 15 Minuten erstmals mit einem Standard gefährlich. Christian Kühling zirkelte einen Freistoß über die Mauer, Hannes Helfer im Ecknacher Tor parierte aber hervorragend. Es sollte nicht das letzte Mal sein, dass sich der 20-jährige Torwart auszeichnen durfte. Rain hatte mehr vom Spiel und war sicher die technisch bessere Mannschaft. Mehr als ein gefährlicher Schuss von Niko Schröttle, den abermals Helfer entschärfte, und ein Kopfball von Fabian Fetsch sprangen aber in Durchgang eins nicht mehr heraus. Schmidt schickte Lukas Wagner auf die Reise, allein vor dem Tor zielte der jedoch links vorbei. Förderlich für das Ecknacher Offensivspiel war sicherlich auch nicht, dass Michael Eibel bereits nach gut einer Viertelstunde verletzt vom Feld musste.

Die Tore fielen alle spät. Es dauerte bis zur 75. Minute, als ein weiter Ball den Rainer Michael Haid erreichte, der allein vor dem Kasten stand. Seinen Schuss konnte Helfer zwar noch mit einem Reflex abwehren, den Abpraller nickte jedoch Blerand Kurtishaj zur Gästeführung ein. Benedikt Huber konnte im Zweikampf nicht verhindern, dass Fabian Fetsch durchbrach und Helfer mit einem Rechtsschuss keine Chance ließ. Elias Sultani gelang in der Nachspielzeit zumindest noch das 1:2 für den VfL. (AN)

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

VfL Ecknach Helfer, Wagner, Hörl, Benedikt Huber, Eibel (19. Zakari), Schmidt (83. Manhard), Jung (71. Jusczak), Sultani, Glas, Ettinger, Fischer.

Tore 0:1 Kurtishaj (75.), 0:2 Fetsch (81.), 1:2 Sultani (90. + 1) Schiedsrichter Wörz (Friesenried) Zuschauer 120.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Mikaela Shiffrin aus den USA schreibt weiterhin Ski-Geschichte und ist zum vierten Mal in Serie Weltmeisterin im Slalom. Foto: M. Kappeler
Ski Alpin

Shiffrin schreibt Ski-Geschichte: Vierter Titel in Serie

ad__pluspaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live, aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Plus+ Paket ansehen