Newsticker

Bayerns Ministerpräsident Söder will Corona-Regeln in Kommunen an Grenzwerte koppeln
  1. Startseite
  2. Sport
  3. König Immobile: Vom Dortmund-Flop zu Europas Tor-Maschine

Lazio-Torjäger

02.08.2020

König Immobile: Vom Dortmund-Flop zu Europas Tor-Maschine

Europäischer Top-Torjäger: Lazios Ciro Immobile.
Bild: Claudio Pasquazi/LPS via ZUMA Wire/dpa

Der frühere BVB-Profi Ciro Immobile feiert den Gewinn des "Goldenen Schuhs" für die meisten Saison-Tore in Europa. Ein Erfolg, der die Pleite in Deutschland mehr als wettmacht.

Europa hat einen neuen Fußball-König: Der einstige Dortmund-Flop Ciro Immobile feierte seinen großen Triumph als bester Stürmer des Kontinents fast an seiner Geburtsstätte. Der 30-Jährige stammt aus Torre Annunziata, einer Gemeinde im Großraum von Neapel.

Und obwohl Immobile mit Lazio Rom am letzten Spieltag der Serie A ein 1:3 bei der SSC Neapel kassierte, feierten die Römer den dunkelblonden Bartträger auf Instagram in goldenen Buchstaben als "The King".

"Ich habe diesen Sport seit meiner Kindheit geliebt, und genau diese Liebe und Leidenschaft für den Fußball sind es, die mich dazu gebracht haben, mich mehr und mehr an meine Träume zu wagen und fest daran zu glauben", schrieb Immobile auf Instagram und dankte Fans, Mitspielern und seiner Familie.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Am Samstag konnte er mit seinem Tor in der 22. Minute sicher sein, dass er mit den alten Serie-A-Rekord von 36 Treffern durch den Argentinier Gonzalo Higuain eingestellt hatte. In Europas Rangliste hatte Immobile Robert Lewandowski (34 Tore) bereits am vorletzten Spieltag überholt. Dritter wurde Weltstar Cristiano Ronaldo (31 Tore) vor Timo Werner (28 Tore).

Italiens Medien nannten Immobiles Rekord-Saison am Sonntag "historisch" ("Corriere della Sera"). Die Fußballnation habe über ein Jahrzehnt warten müssen, dass ein Landsmann den "Goldenen Schuh" nach Hause bringe. Überhaupt, dies hätten in den vergangenen Jahrzehnten nur zwei Italiener vor ihm geschafft: Roma-Ikone Francesco Totti (2006/07) und der frühere Bayern-Star Luca Toni (AC Florenz) ein Jahr zuvor.

Dass der "König der Bomber" ("Gazzetta dello Sport") sogar Superstar Cristiano Ronaldo übertrumpfen würde, wusste Immobile schon vor dem Anpfiff. Der bereits feststehende Meister Juventus Turin hatte den portugiesischen Europameister nicht aufgestellt. Immobile sei besser als Spieler wie "Ronaldo, Messi, Lewandowski und Haaland", kommentierte die "Gazzetta" überschwändlich weiter.

Der Süditaliener krönt mit dem Torjäger-"Schuh" eine Karriere, die in Deutschland beinahe eine andere Richtung genommen hätte. Als Profi beim Bundesligisten aus Dortmund hatte der Mittzwanziger die hohen Erwartungen nicht erfüllen können. Über die Gründe des Scheiterns wird viel spekuliert.

Mitte 2014 vom BVB, der damals von Jürgen Klopp trainiert wurde, für 18,5 Millionen Euro eingekauft, wurde Immobilie offensichtlich nicht mit dem Verein warm. Und nicht mit Deutschland. Er litt, und sprach in einem italienischen Zeitungsinterview ("SportWeek") Anfang 2015 davon, dass die Deutschen kalt seien.

Auch wenn sich der italienische Nationalspieler hinterher entschuldigte; er wurde nicht viel aufgestellt. Ab Sommer 2015 ließ er sich ausleihen ins spanische Sevilla und danach an den FC Turin. Seit Mitte 2016 spielt er bei Lazio, sein Vertrag läuft bis Mitte 2023.

Zurück in Italien, machte er eindrucksvoll von sich reden. Offenbar war er in Dortmund zur falschen Zeit am falschen Ort. Im Stadion in Neapel, das zeigte sein strahlendes Gesicht nach dem Treffer, war er zu Hause.

© dpa-infocom, dpa:200802-99-13860/2 (dpa)

Lazio auf Instagram

Spiegel 2018

Facebook von Immobile

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren