Newsticker
Deutschland beschließt einheitliche Regeln für die Einreise
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Kommentar: 170 Kilometer auf dem Rad: Oliver Mintzlaff löst Wettschulden medienwirksam ein

170 Kilometer auf dem Rad: Oliver Mintzlaff löst Wettschulden medienwirksam ein

Kommentar Von Andrea Bogenreuther
03.05.2021

Weil sein Verein RB Leipzig den Einzug ins Pokalfinale geschafft hat, will Vorstandschef Oliver Mintzlaff eine Wettschuld einlösen, die eine ziemlich gute körperliche Fitness von ihm erfordert.

Wer hat sich nicht schon mal zu einer wagemutigen Wette hinreißen lassen? Wegen des guten Bauchgefühls oder aus persönlicher Überzeugung? Wie etwa jener Kollege, der seit zehn Jahren darauf setzt, dass der FC Augsburg absteigt und der FC Bayern NICHT Meister wird. Am Ende jeder Saison zahlt er unverdrossen seinen Wetteinsatz von 50 Euro – ohne auch nur mit der Wimper zu zucken.

Oliver Mintzlaff und seine Wette: Jeder Wetteinsatz muss sorgfältig überdacht sein

Wettschulden sind ja bekanntlich Ehrenschulden. Auf keinen Fall darf man zeigen, wie sehr die verlorene Wette wurmt. Was dem zockenden Laien vor Augen führt, dass jeder Wetteinsatz sorgfältig überdacht werden muss. Er sollte sich unbedingt im erträglichen Rahmen bewegen. Zu viel Risiko hat manchen Zocker schon gewaltig in die Bredouille gebracht.

Ex-Crossläufer Oliver Mintzlaff wird die Strecke auf einer Pobacke abfahren

Im Falle von Oliver Mintzlaff dürfen wir beruhigt davon ausgehen, dass der Vorstandschef von RB Leipzig ganz genau wusste, auf was er sich bei seiner Wette eingelassen hat. Weil sein Verein tatsächlich den Sprung ins Pokalfinale geschafft hat, muss der drahtige 45-Jährige nun seine Wettschuld einlösen und mit dem Rennrad die 170 Kilometer von Leipzig bis zum Finalspielort nach Berlin fahren. Ein Wetteinsatz, der manch anderen Bundesliga-Vorstandschef sicher an die körperliche Grenze gebracht hätte. Der ehemalige Langstrecken- und Crossläufer Mintzlaff wird die Strecke dagegen auf einer Pobacke abfahren.

Leipzig-Berlin auf dem Rad: Oliver Mintzlaff radelt medienwirksam für den guten Zweck

Ein Schelm, wer Böses dabei denkt, dass der Fußball-Boss seine Wette ausgerechnet mit dem Geschäftsführer eines großen Fahrrad-Unternehmens getätigt hat. Und weil Wettschulden nun mal Ehrenschulden sind, werden Unternehmer und Fußball-Boss am Finaltag medienwirksam durch die Republik radeln. Immerhin sind sie für einen guten Zweck unterwegs. Jeder gefahrene Kilometer beschert sozial benachteiligten Kindern Fußbälle und Fahrräder.

Umso interessanter wäre es nun, zu erfahren, wie Mintzlaffs Wetteinsatz fürs Pokalfinale lautet. Wenn seine Roten Bullen auf so wieder erstarkte Dortmunder treffen, dass die Schwarz-Gelben in der Gunst der Buchmacher tatsächlich einen Hauch vorne liegen. Es dürfte doch Ehrensache für den Leipziger Vorstandschef sein, noch einmal auf sein Team zu setzen. Und falls es mit einem Pokalsieg nichts wird, scheut sich Mintzlaff sicher nicht, die 170 Kilometer wieder zurückzustrampeln.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

03.05.2021

Hoffentlich fährt Mintzlaff nach der Niederlage auch wieder mit dem Fahrrad zurück und nimmt nicht die Fähre über Wladiwostok.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren