Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj kritisiert beschlossenen Preisdeckel für russisches Öl als zu hoch
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Krise: Bayern-Bosse unter Druck

Krise
04.10.2017

Bayern-Bosse unter Druck

Die Trainer-Frage ist offen, Ribery fällt lange aus und in Berlin reicht eine 2:0-Führung nicht zum Sieg. Die Lage verschärft sich. Was planen Rummenigge und Hoeneß?

Jetzt sind Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge beim wankenden Fußball-Riesen FC Bayern mit den Nöten allein zu Haus. Gleich 13 Profis sind auf Länderspielreisen gegangen, zurück in München ließen Thomas Müller, Arjen Robben, Robert Lewandowski und Kollegen nach dem ärgerlichen 2:2 bei Hertha BSC einen Berg von Problemen, der den Handlungsdruck auf die Bosse weiter erhöht. Offene T-Frage, Ribéry-Ausfall, drei Spiele ohne Sieg, der Verlust des bajuwarischen Selbstverständnisses und fünf Punkte Rückstand auf Spitzenreiter Borussia Dortmund verlangen nach raschen und vor allem überzeugenden Antworten. Für Zeitspiel und Übergangslösungen nach dem Fehlstart in die Post-Ancelotti-Zeit ist beim Dauer-Erfolgsanspruch des Rekordchampions kein Platz.

Thomas Tuchel, bitte übernehmen?! Während Experten, Fans und Stammtischrunden munter debattieren, dringt aus der internen Bayern-Trainer-Findungsdiskussion um Rummenigge und Hoeneß kaum Konkretes nach draußen. Von „einigen Optionen“ sprach Sportdirektor Hasan Salihamidzic in Berlin, wo die Bayern im ersten Spiel nach der Trennung von Carlo Ancelotti die nächste 2:0-Führung vergeigten und nach Torwart Manuel Neuer (Mittelfußbruch) mit Franck Ribéry (Außenbandriss im linken Knie) den nächsten Leistungsträger womöglich bis ins neue Jahr verloren.

Hart fiel das Urteil aus, das Interimstrainer Willy Sagnol fällte. „Ohne Konzentration sind wir nicht mehr die stärkste Mannschaft in Deutschland, das ist klar.“ Die Soforthilfe des Franzosen griff nicht, obwohl der Chef auf Zeit alles aufbot, was den höchsten Promi-Status im Bayern-Kader hat und zuvor von Ancelotti teilweise beim 0:3 in der Champions League bei Paris Saint-Germain verschmäht worden war. „Wir liefern nicht das ab, was von uns erwartet wird“, kommentierte Kapitän Thomas Müller selbstkritisch. „Es war einfach zu wenig von uns nach einem 2:0“, urteilte auch dessen Nationalmannschafts-kollege Joshua Kimmich. In der größten Krise seit Jahren sind nun Vorstandschef Rummenigge und Präsident Hoeneß am Zug. Die Alphatiere müssen allen voran eine Einheit bilden und eine gemeinschaftliche Trainerlösung finden. Der FC Bayern ist ein Fußball-Unternehmen, das kein Vakuum und auch keine Zwischenlösungen auf dieser zentralen Position verträgt.

Warten auf einen Hochbegabten wie Julian Nagelsmann? Eigentlich unmöglich in einem Klub, der Siege und Titel wie die Luft zum Atmen braucht; auch um den teuersten Kader in Deutschland zu finanzieren. Bayern-Kenner Sagnol ordnete seinen Kandidatenstatus in Berlin realistisch ein. „Die Frage ist nicht, ob ich die Hoffnung oder den Wunsch habe, das weiterzumachen. Die Frage ist mehr, was der Vorstand will. Entscheidung und Tempo gehören zum Vorstand, nicht zu mir.“

Aus dem Notstand heraus könnte sich wie in Deutschland nach der Bundestagswahl mit einem möglichen Jamaika-Bündnis eine spannende bayerische Fußball-Koalition bilden: Hoeneß, Rummenigge, Tuchel! Auch die Bayern-Profis werden aus der Ferne gespannt nach München blicken, wo Tuchel – fachlich Champions League, menschlich schwierig – ohnehin schon wohnt. Der 44 Jahre alte Ex-BVB-Coach hat zuletzt in New York viel über sein Leben nachgedacht. Der FC Bayern wäre auch für Tuchel eine große Chance – und Tuchel keineswegs nur ein Risiko für den FC Bayern. Der Auftritt der hochdekorierten Münchner Profis in Berlin hat gezeigt, dass ein Toptrainer her muss, der die Stars straff führt und auf dem Trainingsplatz und in den Spielen taktisch anleitet. „Es hat Spuren hinterlassen, das hat man gemerkt“, sagte Mats Hummels zu all den Turbulenzen. Nach der anstehenden Länderspielwoche soll die sportliche Wende eingeleitet werden. Dann stehen sieben Spiele in 21 Tagen an, darunter zwei gegen Leipzig (Pokal und Liga), zwei für das Weiterkommen in der Champions League wichtige gegen Celtic Glasgow und ganz zum Schluss das Bundesliga-Topspiel beim Titelrivalen Borussia Dortmund. Vorher aber müssen Rummenigge und Hoeneß handeln. (dpa)

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.