1. Startseite
  2. Sport
  3. Legale Pyrotechnik: Jetzt müssen die Fans mitspielen

Legale Pyrotechnik: Jetzt müssen die Fans mitspielen

Legale Pyrotechnik: Jetzt müssen die Fans mitspielen
Kommentar Von Florian Eisele
05.02.2020

Der DFB genehmigt, dass der HSV kontrolliert Pyrotechnik zünden darf. Der Vorstoß ist mutig, aber richtig. Nun ist es entscheidend, wie die Fans damit umgehen.

Seit Jahren hat der Hamburger SV ein großes Problem mit dem verbotenen Einsatz von Pyrotechnik im Stadion. Viele Fans werden noch die bedrohlichen Bilder beim Bundesliga-Abstieg vor Augen haben, als schwarze Rauchschwaden den Fanblock einhüllten.

Verbessert hat sich seitdem gar nichts: Beim Hamburger Stadtderby brachten Fans des HSV und von St. Pauli das Spiel mit Pyrotechnik an den Rand des Abbruchs.

Pyrotechnik beim HSV: Selbst das kontrollierte Abbrennen der Feuerwerkskörper ist gefährlich

Mit dem Experiment, Pyrotechnik im Stadion testweise zu erlauben, wandeln der Hamburger SV und sein Präsident Marcell Jansen zwar auf einem schmalen Grat – denn selbst das kontrollierte Abbrennen der Feuerwerkskörper ist gefährlich. Dennoch ist es richtig, diesen Test unter geschützten Bedingungen zu wagen. Sollte am Ende eine Lösung stehen, die zu mehr Sicherheit im Stadion führt, wäre es ein Gewinn für alle Fans.

Szenen aus dem Sommer 2018: Im Volksparkstadion in Hamburg explodieren Feuerwerkskörper vor dem Abpfiff.
Bild: Axel Heimken, dpa

Der Tabu-Bruch würde künftig fehlen - und damit auch der Reiz von Pyrotechnik?

Allerdings ist fraglich, ob die angesprochenen Fußball-Anhänger das kontrollierte Abbrennen der Feuerwerkskörper auch akzeptieren. Nach Ansicht des renommierten Fanforschers Gunter A. Pilz ist das Abbrennen von Pyrotechnik auch ein Mittel, um Macht auszuüben. Bei einer Legalisierung würde der Tabu-Bruch wegfallen – und damit auch der Reiz? Jetzt sind die Fans gefordert, das Angebot von HSV und DFB anzunehmen.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren