Newsticker
44.401 Corona-Neuinfektionen, Inzidenz steigt erneut
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Leichtathletik: Das neue Gesicht der Leichtathletik?

Leichtathletik
10.07.2017

Das neue Gesicht der Leichtathletik?

Gina Lückenkemper sprintet über 100 Meter zu ihrem ersten nationalen Titel. Diskus-Olympiasieger Christoph Harting scheitert an der WM-Norm und verliert Bruderduell

Der Deutsche Leichtathletik-Verband will bei den Weltmeisterschaften in London Wiedergutmachung für die magere Medaillenausbeute bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro betreiben. „Wir fahren mit vorsichtigem Optimismus zur WM und haben das Potenzial, erfolgreicher als bei den Rio-Spielen zu sein“, sagte DLV-Präsident Clemens Prokop am Sonntag nach den deutschen Meisterschaften in Erfurt. „Schon der Sieg bei der Team-EM in Lille hat gezeigt, dass wir in vielen Disziplinen Spitzenathleten haben.“

Am Zuckerhut holten nur drei DLV-Asse Edelmetall – darunter aber auch Christoph Harting. Der Diskus-Olympiasieger von Rio scheiterte an der geforderten WM-Norm und wird beim Medaillenkampf im August in London fehlen. „Das Ergebnis ist in der Tat bedauerlich, auch, weil das Duell der Harting-Brüder an sich ein Highlight der WM gewesen wäre“, meinte Prokop.

Nun hofft der DLV auf einen Coup von Robert Harting, der in Erfurt seinen zehnten Titel gewann. „Robert hat sich oft als Kämpfer erwiesen. Deshalb traue ich ihm bei der WM alles zu“, sagte Prokop über den dreimaligen Weltmeister. Christoph Harting nahm sein WM-Aus unerwartet gelassen hin: „Es hat eben nicht gereicht.“

Eine sichere Bank für Gold, Silber oder Bronze an der Themse dürften Olympiasieger Thomas Röhler, der mit 93,90 Metern die Nummer eins in der Welt ist, und die von ihm angeführten deutschen Speerwerfer sein. „Das sind Traumbedingungen für die deutsche Leichtathletik“, sagte Prokop. „Es wäre eine klare Enttäuschung, wenn es in dieser Disziplin nicht eine Medaille geben würde.“ In Erfurt musste sich Röhler allerdings seinem Konkurrenten Johannes Vetter geschlagen geben.

Zu den Anwärtern auf einen von drei WM-Topplätzen zählen auch Dreisprung-Europameister Max Heß, Weitspringerin Claudia Salman-Rath, Hürdensprint-Shootingstar Pamela Dutkiewicz sowie Carolin Schäfer und Rico Freimuth im Sieben- und Zehnkampf. Auch die Frauen-Sprintstaffel um Gina Lückenkemper, die in Erfurt in ganz starken 11,01 Sekunden ihren ersten 100-Meter-Titel gewann. „Ich möchte einfach eine von den Frauen sein, die unter 11 Sekunden gelaufen sind. Und ich bin auf einem guten Weg dahin.“ Diese Schallmauer hatte als bis dato letzte deutsche Sprinterin Katrin Krabbe vor 26 Jahren geknackt.

Lesen Sie dazu auch

Ihr Männer-Pendant ist Julian Reus, der die WM-Norm beim Sieg über 100 Meter mit 10,10 Sekunden unterbot – und irgendwann die 9 vor dem Komma haben will. Das Sprint-Duo flitzt zwar in Europa schon vorne mit, bei einer WM dürfte aber bereits das Halbfinale ein ambitioniertes Ziel sein. Auch für Hindernis-Europameisterin Gesa Felicitas Krause oder Mittelstrecken-Aufsteigerin Konstanze Klosterhalfen wird die afrikanische Konkurrenz in London (noch) zu stark sein.

Sorgenkinder gibt es im WM-Aufgebot, das laut DLV-Cheftrainer Idriss Gonschinska bis zu 70 Athleten groß sein wird, aber auch. Der frühere Kugelstoß-Weltmeister David Storl gewann seinen siebten Titel mit mäßigen 20,98 Metern, auch Speerwurf-Weltmeisterin Katharina Molitor ist weit von ihrer goldenen Form von 2015 entfernt. Die deutsche Meisterin im Kugelstoßen, Sara Gambetta, (Leipzig) hatte die WM-Norm schon vor den Titelkämpfen erfüllt – ihre Siegerweite von 17,38 Metern war jedoch die schlechteste seit über einem Jahrzehnt.

Im Fünfkampf der Diskus-Frauen um zwei freie WM-Tickets hatte Julia Harting die besten Nerven aller Konkurrentinen: Die Berlinerin sicherte sich ihren zweiten Titel mit 63,63 Metern. Zweite wurde die Magdeburgerin Anna Rüh (62,17) vor Claudine Vita aus Neubrandenburg (61,56). (dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.