Newsticker
WHO empfiehlt Müttern, Neugeborene nach Infektion oder Impfung weiter zu stillen
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Leichtathletik: Gina Lückenkemper: Filmriss nach Sprint zu Silber

Leichtathletik
08.08.2018

Gina Lückenkemper: Filmriss nach Sprint zu Silber

Gina Lückenkemper jubelt nach ihrem zweiten Platz über 100 Meter.
Foto: Hendrik Schmidt, dpa

An ihren 100-Meter Sprint zu Silber kann sich Gina Lückenkemper nicht mehr erinnern. Wohl aber an die Emotionen danach. Welche Ziele sie noch bei der EM hat.

Von dem Rennen selbst ist nichts mehr da. Das letzte, woran sich Gina Lückenkemper erinnert, ist, dass sie kurz vor dem Startschuss einen Zuschauer ihren Namen rufen hörte. „Das fand ich ziemlich geil“, sagte sie am Mittwoch. Danach: Filmriss. Erst im Ziel schaltet sich die Erinnerung wieder ein. Als auf der Anzeigetafel Platz zwei aufleuchtete, darunter die Zeit von 10,98 Sekunden.

Als all die Emotionen über sie herein brachen. Die Tränen. Die Freude. Die einsame Ehrenrunde mit der Deutschlandfahne über den Schultern. Aber auch der Druck, der in diesen Momenten abfiel. „Ich habe ja schon Anfang des Jahres zwei Medaillen als Ziel ausgegeben. Dass das nicht einfach wird, war klar.“ Und klar war auch, dass der Druck dadurch täglich größer wurde, je näher die Europameisterschaft rückte. „Aber meine Entwicklung der vergangenen Jahre hat dafür gesprochen. Außerdem bin ich ein Wettkampftyp.“

Jubelt über Silber: Gina Lückenkemper..
Foto: Michael Kappeler, dpa

Letzteres ist eine Qualität, die nicht zu erlernen ist. Entweder man hat sie, oder man hat sie nicht. Diese Fähigkeit, am Tag X die beste Leistung abzurufen. Unter den Augen von 35000 Menschen im Stadion und Millionen vor dem Fernseher. „Mich pusht das. Mich macht das schnell“, sagt Lückenkemper über Lückenkemper. „Das kann nicht jeder, ich kann es.“

Zwei überdimensionale Stützstrümpfe helfen bei der Regeneration

Erst viele Stunden nach ihrem Lauf zu Silber lag die 21-Jährige gegen 2.30 Uhr im Bett. Spätestens in diesem Moment begann aber schon die Vorbereitung auf die 4x100-Meter-Staffel am Sonntag, dem letzten Tag der EM. Dann soll die zweite Medaille her. Also packte Lückenkemper ihre schnellen Beine in den Lymphamat.

Das ist ein Gerät, dass zwei überdimensionalen Stützstrümpfen gleicht. Ein kleiner Kompressor pumpt an den Füßen beginnend Luft in kleine Kammern und übt dadurch Druck auf die Muskulatur aus. „Das sieht aus wie Astronautenbeine“, beschreibt es Lückenkemper mit einem Lachen. „Dabei wird Flüssigkeit aus den Beinen nach oben im Körper geschoben. Das ist kein Teufelswerk. Es hilft der Regeneration und hilft den Beinen, solche Tage wie gestern viel besser zu verarbeiten. Man fühlt sich am nächsten Morgen bedeutend besser.“

Lesen Sie dazu auch

"Ich könnte meinem Körper Doping niemals zumuten."

Von illegalen Methoden, wie sie jene sechs deutschen Läuferinnen angewendet haben, die vor Lückenkemper unter 11 Sekunden geblieben waren, hält die 21-Jährige dagegen gar nichts.  Sie positioniert sich klar. „Ich könnte meinem Körper Doping niemals zumuten. Ich könnte es mit meinem Gewissen nicht vereinbaren. Ich würde meinen Körper niemals mutwillig zerstören für eine Medaille. Das ist es mir einfach nicht wert.“

Lückenkemper sieht trotzdem noch Potenzial, das aber auf natürlichem Wege ausgeschöpft werden soll. Fünf- bis sechsmal trainiert sie momentan pro Woche. Das ist, verglichen mit einem Langstreckenläufer, verschwindend wenig. Mehr will sie in Zukunft dennoch nicht trainieren, dafür aber intensiver. „Man darf nicht vergessen, dass ich Sprinterin bin. Die Sprintermuskulatur braucht einfach Regenerationszeit und die bekomme ich nicht, wenn ich elf Trainingseinheiten in der Woche mache.“

Ob mehr Intensität im Training dann automatisch auch schnellere Zeiten bringt, wagt Lückenkemper nicht zu prognostizieren. „Ich bin aber froh, dass ich noch Reserven habe. Es wäre doch schade, wenn ich mit 21 schon an der Spitze meiner Karriere wäre.“

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.