Newsticker
Ämter melden 20.398 Corona-Neuinfektionen und 1013 neue Todesfälle in Deutschland
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Leon Draisaitl ist Sportler des Jahres - Gott sei Dank nicht nur Fußball!

Leon Draisaitl ist Sportler des Jahres - Gott sei Dank nicht nur Fußball!

Kommentar Von Tilmann Mehl
21.12.2020

Fußballer stehen oft im Rampenlicht. Nicht aber, wenn es um die Wahl zur Sportlerin und zum Sportler des Jahres geht. Im Fokus stand diesmal unter anderem eine Golferin.

Jeder Mannschaftssportler sagt es. Der Erfolg des Teams ist wichtiger als eine wie auch immer geartete individuelle Auszeichnung. Selbst nach einem verlorenen Elfmeterschießen im Viertelfinale des Waikiki-Beach-Cups in der Wintervorbereitung sagt der herausragende Stürmer (der vom geldgebenden lokalen Gebrauchtwagenhändler zum Man of the Match bestimmt wurde), die persönliche Auszeichnung interessiere ihn nicht, wenn seine Mannschaft verliert. Kann man glauben. Muss man nicht.

Leon Draisaitl ist zurecht Sportler des Jahres in Deutschland

Die Amerikaner haben eine entspanntere Einstellung zu persönlichen Ehrungen. Fans sind stolz, den besten Spieler der Liga in ihren Reihen zu wissen. Spieler formulieren ihren Wunsch, einmal die Trophäe für den besten Könner überreicht zu bekommen. Leon Draisaitl hat es zuletzt zu beachtlicher Routine darin gebracht, gleichsam bescheiden aufzutreten und sich ehrlich über Preise zu freuen. Ein Pokal für die meisten Tore und Vorlagen aller Spieler. Einen, weil er von den Journalisten zum besten Akteur der Liga gewählt wurde und einen, weil es ihnen die Spieler gleichtaten. Er scheint für die Edmonton Oilers ziemlich gepflegtes Eishockey zu spielen.

Nun wählten auch noch die deutschen Sportjournalisten Draisatl zum Sportler des Jahres. Verdient allemal. Erst zum zweiten Mal wurde einem Mannschaftssportler diese Ehre zuteil. Der erste war mit Dirk Nowitzki ein Basketballer, der es ebenfalls in Nordamerika zu einiger Berühmtheit gebracht hatte.

Sportler des Jahres: Schön, dass es nicht nur den Fußball gibt

Lothar Matthäus, Philipp Lahm oder Markus Baur – Kapitäne von Weltmeistermannschaften – bekamen nicht diese Art der Anerkennung. Ihnen fehlt nichts.

Weitspringerin Malaika Mihambo wurde zum zweiten Mal nach 2019 als Sportlerin des Jahres geehrt.
Bild: Tom Weller, dpa

Leon Draisaitl ist mittlerweile eine internationale Marke. Das trifft auf Malaika Mihambo nur teilweise zu – und auf Sophia Popov überhaupt nicht. Die Weitspringerin Mihambo freute sich zum zweiten mal in Folge, von nun an als Sportlerin des Jahres zu gelten. Diesmal für den im globalen Vergleich eher überschaubaren Erfolg, die deutsche Meisterschaft errungen zu haben.

Sophia Popov gewann die british Open und wurde Zweite bei der Wahl zur Sportlerin des Jahres in Deutschland.
Bild: Eric Gay, dpa

Ohne Corona hätte sie die Olympischen Spiele für eine imposantere Vorleistung nutzen können. Popov genügte der – zweifellos schwer zu erringende – Sieg bei den British Open der Golferinnen, um auf Platz zwei gewählt zu werden. Frauen-Golf und Männer-Eishockey: Schön, dass es eben nicht nur Fußball gibt.

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

 

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

22.12.2020

Er ist ein WIRKLICHER SUPERSTAR und trotzdem nett und bescheiden! Ein grosses Vorbild und zu recht " Sportler des Jahres"....

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren