1. Startseite
  2. Sport
  3. Löwen steigen in die dritte Liga ab - Fans randalieren

Relegation

30.05.2017

Löwen steigen in die dritte Liga ab - Fans randalieren

TSV 1860 München - Jahn Regensburg
5 Bilder
Kurz vor Spielende musste die Partie unterbrochen werden.
Bild: Andreas Gebert, dpa

Der TSV 1860 München spielt künftig drittklassig, Jahn Regensburg steigt in die zweite Liga auf. Überschattet wurde das Rückspiel der Relegation von unschönen Szenen.

Nun hat es den TSV 1860 München tatsächlich erwischt. Nachdem die Löwen 13 Jahre lang ununterbrochen in der zweiten Liga gespielt haben, treten sie in der kommenden Saison wirklich in der dritten Liga an. Die Münchner zeigten im entscheidenden zweiten Relegationsspiel gegen den SSV Jahn Regensburg eine schwache Leistung und verloren vollkommen verdient mit 0:2.

Nach dem 1:1 im Hinspiel gegen den Tabellendritten der dritten Liga steht in der Summe der Abstieg. Mindestens ebenso erschreckend wie der Auftritt der Spieler war jener der Löwen-Fans. Die sorgten rund zehn Minuten vor dem Abpfiff für eine 15-minütige Spielunterbrechung. In der Nordkurve, dort, wo die größten Fans der Münchner stehen, rissen sie massiv am Zaun. Zuvor war nach Polizeiangaben erst ein Ballfangnetz angezündet worden, das verschmorte. Später zündeten die Fans auch Schals an.

Als die Polizei aufmarschierte, wurde eine Leuchtrakete samt Böller auf das Spielfeld geschossen. Selbst Löwen-Idol Daniel Bierofka, der in die Kurve ging, konnte die Lage kaum beruhigen. Immer wieder flogen Stangen und Sitze aufs Feld. Schiedsrichter Daniel Siebert beriet sich mit Funktionären und der Polizei. Um eine weitere Eskalation zu vermeiden, wurde die Partie schließlich fortgesetzt. Den Abstieg verhindern konnten die Münchner freilich nicht mehr.

Polizei nimmt zehn Löwen-Fans fest und ermittelt weiter

Zehn Beamte wurden leicht verletzt, die Polizei setzte Pfefferspray ein. Nun ermitteln die Behörden mit Hilfe von Videoaufnahmen wegen Sachbeschädigungen, gefährlicher Körperverletzungen und weiteren Straftaten. Schon vor dem Spiel hat es nach Angaben der Polizei eine erste Festnahme gegeben, nach dem Spiel wurden weitere Löwen-Fans festgenommen. Einer hatte laut Polizei einen Stuhl auf Beamte geworfen, anderen wird Beleidigung, Diebstahl und andere Straftaten vorgeworfen. Insgesamt nahmen die Polizisten zehn Personen festgenommen.

Gegen 21 Uhr versammelten sich rund 50 aufgebrachte Fans vor der Löwen-Geschäftsstelle, eine halbe Stunde später schoss ein alkoholisierter Anhänger des Vereins im Münchner Vorort Haar wohl aus Frust über den Abstieg mit einer Gaspistole auf einen Holzstoß. Wegen der Straftaten in der Fan-Szene hat die Münchner Polizei eine eigene Ermittlungsgruppe eingeleitet.

 

Regensburg war schlichtweg die bessere Mannschaft

Dabei sollte jener Gang in die Zweitklassigkeit vor 13 Jahren ja nicht mehr als ein Betriebsunfall sein. Schließlich hatte der TSV 1860 München zuvor zehn Jahre in der ersten Liga gespielt, zählte zum Inventar des Oberhauses. Die damals im Bau befindliche Allianz-Arena sollte Heimat für Löwen und den FC Bayern gleichermaßen sein. Heimisch wurde der TSV 1860 dort nie.

13 Jahre lang hofften die Fans zumindest zu Beginn der jeweiligen Saison auf den Aufstieg. Sie wurden jedes Mal enttäuscht. Niemals aber so bitter wie am Dienstag.

Enttäuschung pur: 1860 steigt ab.
Bild: Andreas Gebert, dpa

Von Beginn an waren die Regensburger die schlichtweg bessere Mannschaft. Kolja Pusch sorgte nach wundervoller Vorarbeit des vom FC Augsburg ausgeliehenen Erik Thommy nach einer halben Stunde für die Führung. Zehn Minuten später eröffnete sich Christian Gytkjaer unerwartet die Chance auf den Ausgleich. Der Däne scheiterte aber aus wenigen Metern an Keeper Philipp Pentke. Besser machte es Sekunden später Marc Lais auf der Gegenseite, der eine Flanke von Marcel Hofrath ins Tor köpfte (41.). Die Regensburger mussten aber in der zweiten Hälfte keine Sorgen haben, den Vorsprung noch zu verspielen. Absolut harmlos ergaben sich die Münchner ihrem Schicksal.

Wie geht es nun mit 1860 weiter?

Vollkommen offen ist nun, wie es beim TSV 1860 München weitergeht. Präsident Peter Casalette ist noch am Abend nach dem Spiel zurückgetreten, Geschäftsführer Ian Ayre reichte seine Kündigung schon vor der Partie ein - nach gerade einmal rund acht Wochen im Amt. Aus dem Kader besitzen nur wenige Akteure einen für die dritte Liga gültigen Vertrag. Trainer Vitor Pereira erklärte sein Projekt bei 1860 für "gescheitert", Fragen wollte er nicht beantworten. Durch den Abstieg der Profis steigt auch die zweite 1860-Mannschaft aus der Regionalliga in die Bayernliga ab, denn zwischen den beiden Teams muss eine Liga Abstand sein. Die U19, die U17 und die U16 des Klubs komplettieren einen Fünffachabstieg bei dem Münchner Verein.

Investor Hasan Ismaik hat zwar angekündigt, den Verein weiterhin finanziell zu unterstützen. Der Jordanier dürfte aber auf noch weitreichendere Befugnisse pochen, um den Verein nach seinem Willen auf sämtlichen Ebenen umzugestalten. Fraglich ist, wo die Münchner künftig ihre Heimspiele austragen. Die Allianz-Arena ist für die dritte Liga vollkommen überdimensioniert, zudem müssen Millionen Miete dafür an den FC Bayern gezahlt werden.

Der Abstieg ist besiegelt. Die Zukunft aber ist ungewiss. mit dpa und mase-

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

30.05.2017

Von wegen Populismus. Die Liga macht jedes Jahr unzählige Millionen Gewinn, die Kosten für die Polizei-Einsätze tritt man aber gnädigerweise an den Steuerzahler ab.

Die Klage der DFL gegen Bremen ist auch noch nicht zu Ende. Das Gericht hat nämlich nicht die Umlage der Polizei-Einsatzkosten auf die DFL an sich beanstandet, sondern nur die undeutliche Ausformulierung des Gebührenbescheids. Bremen wird sicher in Berufung gehen.

Außerdem gibt es ja, wie heute offenbar wurde, auch Einsätze innerhalb des Stadions (mit 10 verletzten Polizisten). Das hat dann auch wirklich nichts mehr mit "öffentlichem Raum" zu tun, sondern liegt einzig und allein in der Verantwortung des Veranstalters. Da muß angesetzt werden, vielleicht kümmern sich die Klubs und die DFL dann auch mal wieder richtig um die Fan-Arbeit.

Die Schlußbemerkung geht dann doch noch ans Spiel:

Geld schießt eben doch nicht immer Tore. Wenn ein Investor eine nicht zueinander passende Söldnertruppe zusammenkauft und die wichtigen Positionen im Verein (Präsident, Sportdirektor, Trainer) alle halbes Jahr neu besetzt, dann kanns nichts werden, weil dann nichts zusammenwachsen kann. Sportlich jedenfalls geht das Ergebnis komplett in Ordnung. Leid tun kann einem dabei aber insbesondere die U21 der Sechziger, denn die müssen nun als Vize-Meister der Regionalliga Bayern (4. Liga) in die Bayernliga Süd (5. Liga) zwangsabsteigen, denn die DFB-Regularien sehen vor, daß zwischen erster und zweiter Mannschaft eine Spielklasse liegen muß. Dank an die "Profis".

Permalink
30.05.2017

Wann endlich werden den Clubs die Kosten der von diesen Fußball-Deppen verursachten Polizeieinsätze in Rechnung gestellt?



Hinweis der Moderation: Die auf diesen Beitrag folgenden Beleidigungen und Streitereien wurden entfernt. Bitte diskutieren Sie alle sachlich.

Permalink
31.05.2017

Wann endlich werden den "RECHTEN" (Pegida) die Kosten der Polizeischutzeinsätze in Rechnung gestellt, wann endlich den "LINKEN" (1.Mai) die Polizeieinsatzkosten plus Schmerzensgeld, wann endlich den "FAMILIENCLANS" bei den seltenen Hausdurchsuchungen, wann endlich werden den Herren Putin und Trump bei Besuchen in Deutschland die Kosten für Bewachung aller Art und Umsatzeinbußen wegen Sperrung ganzer Stadtviertel in Rechnung gestellt ???????

Die Fußballclubs zahlen wenigstens viel Steuern in Deutschland, die o.a. Beteiligten meist gar nichts.

Was Sie hier verbreiten ist tatsächlich reinster Populismus.

Permalink
31.05.2017

Wer nicht mal zwischen der Inanspruchnahme von Demonstrationsrecht, polizeilichen Maßnahmen und regelmäßigem gewalttätigem Vandalismus unterscheiden kann, sollte sich seine (edit) Kommentare verkneifen.

Wer Steuern zahlt darf also folgenlos randalieren oder randalieren lassen - die krude Logik des Günter Z.

(edit/mod)


Hinweis der Moderation. Einige Beiträge von Günter Z. und Georg Kr. wurden entfernt. Unterlassen Sie es bitte beide, Ihre persönlichen Streitereien hier öffentlich auszutragen. Danke!

Permalink
31.05.2017

(erneute persönliche Angriffe gelöscht. Diskutieren Sie endlich sachlich!)

Permalink
Lesen Sie dazu auch
TSV 1860 München - Jahn Regensburg
Relegation

Abwärts mit Krawall

ad__starterpaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket