Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Verteidigungsministerin Lambrecht erstmals seit Kriegsbeginn in der Ukraine
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Medienbericht: Erdogan lobt Özil für Rücktritt: "Ich küsse seine Augen"

Medienbericht
24.07.2018

Erdogan lobt Özil für Rücktritt: "Ich küsse seine Augen"

Mitte Mai posierte Mesut Özil mit dem türkischen Präsidenten Erdogan für ein Foto.
Foto: Uncredited/Pool Presdential Press Service/AP (dpa)

Nach seinem Rücktritt und der Abrechnung mit dem DFB hat Mesut Özil einen Anruf des türkischen Staatspräsidenten erhalten. Der überschüttete ihn mit Lob.

Ein Foto mit dem türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan war Anlass für den Skandal, der letztlich den Rücktritt Mesut Özils aus der Nationalmannschaft zur Folge hatte. Eben jener Erdogan meldete sich nach Angaben von türkischen Nachrichtenagenturen bei Özil und überschüttete den 29-Jährigen dabei mit Lob für sein Handeln.

Laut Bild sagte Erdogan über den ehemaligen deutschen Nationalspieler: "Ich habe mit ihm heute Nacht telefoniert. Seine Haltung ist national und einheimisch. Ich küsse seine Augen. Sie können unser gemeinsame Foto nicht hinnehmen. Ich stehe hinter Mesut aufgrund seiner Äußerungen.“ Die Deutschen „können sich nicht mit unserem gemeinsamen Foto abfinden", heißt es weiter.

Im Trikot des FC Schalke, hier 2006, machte Mesut Özil auf sich aufmerksam. 1988 wurde der Fußballer auch in Gelsenkirchen geboren.
13 Bilder
Nach dem Rücktritt: Mesut Özils Karriere in Bildern
Foto: Rolf Vennenbernd, dpa

Um das Foto mit Erdogan und den beiden deutschen Nationalspielern Özil und Ilkay Gündogan hatte es nach der Veröffentlichung einen öffentlichen Aufschrei gegeben. Der Wirbel begleitete die deutsche Mannschaft während der Fußball-WM in Russland, auch danach war der Foto-Termin der beiden Kicker ein großes Thema geblieben. Während Gündogan sich öffentlich entschuldigte, schwieg Özil lange dazu.

Türkische Medien befürworten Özils Rücktritt und Kritik

DFB-Präsident Reinhard Grindel hatte Özil nach dem Scheitern der deutschen Nationalmannschaft in der Vorrunde dazu aufgefordert, eine Stellungnahme abzugeben. Eine Forderung, die Özil vor kurzem nach eigenen Vorstellungen und nach eigenen Regeln nachkam. In seinem auf Twitter veröffentlichten Rundumschlag am Sonntagabend hatte er nach langem Schweigen trotzig betont, das Foto nicht zu bereuen. Während die Dagmar Freitag, die Vorsitzende des Sportausschusses des Bundestags betonte, das Foto mit Erdogan sein ein Fehler gewesen, erhielt Özil vor allem in türkischen Medien breite Unterstützung. Zugleich kritisierten Kommentatoren Rassismus in Deutschland und den Druck, dem Özil ausgesetzt gewesen sei. (eisl)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

24.07.2018

>> Laut Bild sagte Erdogan über den ehemaligen deutschen Nationalspieler: "Ich habe mit ihm heute Nacht telefoniert. Seine Haltung ist national und einheimisch. Ich küsse seine Augen. Sie können unser gemeinsame Foto nicht hinnehmen. Ich stehe hinter Mesut aufgrund seiner Äußerungen.“ <<

"national und einheimisch" - also Afd auf türkisch?

Permalink