Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj kritisiert beschlossenen Preisdeckel für russisches Öl als zu hoch
  1. Startseite
  2. Sport
  3. NBA: Nowitzki verliert mit Dallas 104:111 in New Orleans

NBA
27.12.2016

Nowitzki verliert mit Dallas 104:111 in New Orleans

Dirk Nowitzki konnte den Dallas Mavericks nicht zum Sieg verhelfen.
Foto: Larry W. Smith (dpa)

NBA-Star Dirk Nowitzki kommt bei den Dallas Mavericks erneut knapp eine Viertelstunde zum Einsatz. Schröder und Atlanta enttäuschen in Minnesota.

New Orleans (dpa) - Der kleine Höhenflug der Dallas Mavericks um Basketball-Superstar Dirk Nowitzki schon wieder vorbei. Nach zuletzt zwei Siegen mussten die Texaner bei den New Orleans Pelicans eine 104:111 (53:55)-Niederlage in der NBA hinnehmen.

Mit neun Siegen und 22 verlorenen Partien bleiben die Mavs damit Tabellenvorletzter in der Western Conference. Nowitzki kam im zweiten Auftritt nach seiner mehrwöchigen Verletzungspause in 16 Minuten auf zehn Punkte.

"Ich versuche immer mehr Minuten zu spielen, es geht mir gut", erklärte der Würzburger. "Ich habe mich gut bewegt und hoffe, es bleibt weiterhin problemlos. Enttäuscht bin ich allerdings, dass wir das Spiel nicht gewonnen haben." Nowitzki spielte in den ersten beiden Vierteln mit und verwandelte vier seiner neun Versuche aus dem Feld, darunter zwei Dreier. Nachdem der 38 Jahre alte Routinier nach dem Seitenwechsel auf der Bank saß, zogen die Gastgeber davon.

"Wir sind viel dynamischer, wenn Dirk auf dem Court steht", betonte Team-Kollege Harrison Barnes. Die Mavs bekamen Anthony Davis (28 Punkte) und vor allem Langston Galloway (17) nicht in den Griff. "Er hat uns mit seinen fünf Dreiern besiegt", monierte Dallas-Trainer Rick Carlisle.

Dirk Nowitzki und die Dallas Mavericks

Bereits am Dienstag empfangen die Mavs die Houston Rockets zum Texas-Duell. Es bleibt fraglich, ob Nowitzki aufgrund seiner Achillessehnen-Probleme an zwei Tagen hintereinander zum Einsatz kommen wird.

Die Atlanta Hawks um Spielmacher Dennis Schröder enttäuschten mit einer 90:104 (45:54)-Pleite bei den Minnesota Timberwolves. Der Braunschweiger kam nur auf acht Punkte. "Es ist frustrierend", sagte Schröder. "Wir müssen endlich einen Weg finden. Es hilft nichts, nur darüber zu reden, wir müssen etwas ändern. Das Problem: Wir tun es nicht." Atlantas Star-Center Dwight Howard war mit 20 Punkten bester Werfer seines Teams.

Ohne den deutschen NBA-Rookie Paul Zipser beendeten die Chicago Bulls mit einem 90:85 (51:41) über die Indiana Pacers nach zuletzt drei Niederlagen hintereinander ihren Negativlauf. Der ehemalige Profi des FC Bayern München verfolgt das komplette Spiel von der Bank aus. AZ/dpa

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.