Newsticker

Gesundheitsminister Spahn rechnet mit ersten Corona-Impfungen noch in diesem Jahr
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Nach Aktion mit Handy-Videobeweis: DFB ermittelt gegen Leipzigs Rangnick

RB Leipzig-FC Bayern

26.10.2017

Nach Aktion mit Handy-Videobeweis: DFB ermittelt gegen Leipzigs Rangnick

Leipzigs Sportdirektor Ralf Rangnick (ganz rechts) wird in der Halbzeitpause von Mats Hummels (verdeckt) daran gehindert mit Schiedsrichter Zwayer zu diskutieren.
Bild:  Hendrik Schmidt, dpa

Ralf Rangnick war so erbost, dass er die Contenance verlor, auf den Rasen zum Referee stürmte. Diese Aktion hat für den Leipziger Sportdirektor nun ein Nachspiel.

Der Platzsturm von RB Leipzigs Sportdirektor Ralf Rangnick inklusive seiner Videobeweis-Aktion in der Halbzeit des Fußball-Pokalkrimis gegen den FC Bayern München (hier der Spielbericht) hat ein juristisches Nachspiel. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) leitet gegen den 59-Jährigen ein Ermittlungsverfahren ein. Das bestätigte der DFB am Donnerstag auf Nachfrage. Rangnick muss nun eine schriftliche Stellungnahme abgeben. Anschließend entscheidet der DFB-Kontrollausschuss, wie das Verfahren weitergeführt wird.

Ralf Rangnick stürmt auf den Rasen

Rangnick war unmittelbar nach dem Pausenpfiff am Mittwochabend in der Red Bull Arena mit seinem Smartphone auf den Platz gestürmt, offensichtlich um dem Schiedsrichtergespann eine höchst umstrittene Szene noch einmal zu zeigen. Referee Felix Zwayer hatte einen Elfmeter-Pfiff wieder zurückgenommen und nur auf Freistoß für Leipzig entschieden. 

"Es ist für jeden Sportdirektor völlig normal, dass er in solchen Situationen mit den Schiedsrichtern spricht. Und zwar sachlich und ruhig. Nichts anderes habe ich gestern gemacht. Sicherlich wäre es besser gewesen, ich hätte das Gespräch in den Katakomben gesucht", sagte Rangnick am Donnerstag der Bild.

Er hatte für seine Aktion Kritik und Unverständnis geerntet. Sogar Leipzigs Trainer Ralph Hasenhüttl war wenig begeistert: "Das geht natürlich auch nicht. Das kann in dem Fall dazu führen, dass der Schiedsrichter sich denkt: Naja, so darf er mir nicht kommen." Der ehemalige Referee Peter Gagelmann sagte als Experte des TV-Senders Sky: "Wenn ein Verantwortlicher von der Tribüne in den Innenraum geht und dem Schiedsrichter eine Szene auf dem Handy zeigen möchte, dann finde ich das außerordentlich schlimm."

FC-Bayern-Spieler kritisieren Ralf Rangnick

Bayerns Weltmeister Mats Hummels hatte sich auf dem Platz als erster Rangnick in den Weg gestellt. "Ich kann mir nicht vorstellen, dass das erlaubt oder gewollt ist", betonte der Innenverteidiger. "Ich habe Herrn Rangnick gesagt, dass er das nicht nötig hat und das es unsportlich ist. Es war relativ sachlich von meiner Seite aus", sagte Hummels. 

Bayerns Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hatte Verständnis für Rangnicks Emotionen. "Aber es bringt nichts. Ich würde keinem empfehlen, zum Schiedsrichter zu gehen, weil es keinen Sinn hat", meinte er. 

Die Leipziger mussten letztlich mit 4:5 im Elfmeterschießen das Aus in der zweiten Pokalrunde hinnehmen. Durch einen äußerst fragwürdigen Elfmeter, den Hummels als "Königin der Konzessionsentscheidungen" bezeichnete, war RB in Unterzahl in der 68. Minute durch Emil Forsberg in Führung gegangen. Thiago hatte nur fünf Minuten später ausgeglichen. (Hier geht's zu den Pressestimmen.)

Nicht nur für Ralf Rangnick war es ein gebrauchter Tag. Auch Leipzigs Stürmer Timo Werner erlebte einen bitteren Abend. Wie bitter er war, lesen Sie hier. dpa

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren