Newsticker

"Der Winter wird schwer": Merkel verteidigt massive Kontaktbeschränkungen
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Nach WM-Aus: Neureuther sorgt für Ärger im deutschen Team

Ski-WM in Beaver Creek

11.02.2015

Nach WM-Aus: Neureuther sorgt für Ärger im deutschen Team

In Beaver Creek ist für Deutschland schon in Runde eins des Team-Events Schluss. Felix Neureuther attackiert nach dem Wettbewerb die deutsche Aufstellung.
Bild: Stephan Jansen, dpa

In der ersten Runde des Team-Events ist für Deutschland bei der Ski-WM in Beaver Creek Schluss. Ski-Star Felix Neureuther kritisiert die Aufstellung scharf und sorgt für Ärger.

Felix Neureuther hat nach dem unerwarteten Erstrunden-Aus der deutschen Mannschaft im Team-Event der alpinen Ski-WM die Aufstellung kritisiert.

"Wenn man eine Lena Dürr am Start hat, die Moskau gewonnen hat und die eine Slalom-Fahrerin ist, dann kann man nicht ganz nachvollziehen, dass...", sagte der 30-Jährige mit Blick auf den Einsatz von Viktoria Rebensburg und Veronique Hronek, die beide im Weltcup keinen Slalom fahren oder lange nicht mehr gefahren sind und zuletzt ihre besten Leistungen in Abfahrt und Super-G gezeigt hatten.

Ersatzfahrerin Dürr hat ihren einzigen Sieg im Weltcup beim Parallel-Slalom in Russland geholt.

Bundestrainer Markus Anwander: "Das war unsere Entscheidung"

Damen-Cheftrainer Markus Anwander sagte zur Kritik Neureuthers: "Kann sein, dass der Felix da nicht glücklich drüber ist. Aber die Trainer stellen auf, das war unsere Entscheidung. Die Niki hat einfach den besseren Eindruck hinterlassen in der letzten Zeit. Es hat sich ja auch bewahrheitet, dass sie das im Griff hat - bis zu dem Zeitpunkt, wo sie ausgeschieden ist."

Hronek verlor ihr Duell gegen Erin Mielzynski nach einem Fahrfehler kurz vor dem Ziel und verletzte sich dabei am linken Knie. In dem Gelenk hatte sie 2013 einen Innen- und Kreuzbandriss.

Linus Strasser war 0,01 Sekunden langsamer als Phil Brown. Viktoria Rebensburg profitierte von einem Sturz von Candace Crawford und verkürzte.

Neureuther gewann zwar mit 0,23 Sekunden Vorsprung vor Trevor Philp und glich aus zum 2:2. In der Addition der Zeiten des schnellsten Herren und der schnellsten Dame war Kanada aber um 0,05 Sekunden besser.

Österreich bezwingt Kanada im Finale

Auch gegen Italien und Schweden setzten sich Mielzynski, Brown, Crawford und Philp durch. Erst Titelverteidiger Österreich war beim 3:1 im Finale besser. Kanada holte Silber, Bronze ging an Schweden.

Mittwoch ist Ruhetag in den Rocky Mountains. Am Donnerstag steht der Riesenslalom der Damen im Programm. Viktoria Rebensburg möchte dann die erste WM-Medaille ihrer Karriere gewinnen. dpa

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren