Newsticker
RKI meldet 1008 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz liegt bundesweit bei 6,6
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Nationalmannschaft: "Heiße Phase beginnt": Löws letzte Herausforderung

Nationalmannschaft
10.06.2021

"Heiße Phase beginnt": Löws letzte Herausforderung

Bundestrainer Joachim Löw will vor allem an den Feinheiten seiner Mannschaft feilen.
Foto: Federico Gambarini/dpa

Bundestrainer Löw freut sich nochmal auf die Arbeit an der Seitenlinie, auch wenn die nicht immer leicht ist. Nationalmannschafts-Direktor Bierhoff wird darüber berichten.

Der Countdown läuft! Noch fünf Tage kann Joachim Löw seinen 26 EM-Spielern den letzten Schliff geben, dann sollen alle bereit sein für den schweren Turnierauftakt gegen Weltmeister Frankreich. "Die heiße Phase beginnt", verkündete der Bundestrainer.

Ab sofort ist er noch mehr gefordert. Jedes Wort, jede interne Entscheidung, jeder kleine Hinweis des Nationalmannschafts-Chefs wird jetzt noch wichtiger - nach innen und außen. "Es ist nicht immer einfach, an der Front zu stehen, in der Öffentlichkeit zu stehen", sagte Löw im ARD-Hörfunk. Er wisse natürlich, dass manchmal jedes einzelne Wort von ihm "so ein Gewicht hat" und "auf die Goldwaage gelegt wird".

Nach 15 Jahren als Bundestrainer aber will Löw in dieser heißen Phase vor dem ersten Spiel am 15. Juni nicht anders agieren als in den sieben Turnieren zuvor, die unter seiner Regie liefen. "Wir standen immer für Veränderungen, aber auch für Gradlinigkeit und Konsequenz", bemerkte Löw zur Arbeit seines ganzen Stabes seit 2006.

Löw ist stolz auf den Weg insgesamt

Das soll auch bei seiner letzten Mission so bleiben. "Mit einem tollen Turnier zu gehen, wäre schön für alle", betonte der 61-Jährige. Doch schon jetzt könne er sagen: "Der Weg insgesamt - darauf kann man stolz sein." Nach der EM übernimmt sein ehemaliger Assistent Hansi Flick das Amt.

Löw will nach dem Trainingslager in Seefeld sowie den beiden Testspielen gegen Dänemark (1:1) und Lettland (7:1) nun vor allem an den Feinheiten feilen. Konkurrenzkampf, Abstimmung, harte Arbeit auf der einen Seite, doch die Spieler um Kapitän Manuel Neuer brauchen in den kommenden Tagen im EM-Basiscamp in Herzogenaurach auch ab und zu Entspannung und Ablenkung.

Der "Home Ground" auf dem Gelände von DFB-Partner Adidas bietet beste Voraussetzungen. Der 100-malige Nationalkeeper Neuer probierte mit einigen Kollgen den extra angelegten Paddletennisplatz schon mal aus. "Wir fühlen uns jetzt schon wohl", berichtete DFB-Direktor Oliver Bierhoff. Weil "wir sehen, dass die Räumlichkeiten das hergeben, was wir haben wollen: Dass wir immer zusammen sind, uns begegnen".

Wohneinheiten im EM-Camp zum Teil zugelost

Nach dem Prinzip Setzen und Losen sei die Zusammenstellung der sieben Wohneinheiten erfolgt, berichtete Bierhoff: "Wir haben die sieben Spieler mit den meisten Länderspielen zu Kapitänen ernannt, dann ausgelost und teilweise untereinander getauscht."

Am Donnerstagmittag werden Bierhoff und Ilkay Gündogan von Manchester City bei der Eröffnungspressekonferenz in Herzogenaurach noch genauer Einblick geben in das Leben und Arbeiten im "Home Ground". Um 16.30 Uhr steht dann die nächste Trainingseinheit an. Löw hat längst auf Turniermodus geschaltet.

© dpa-infocom, dpa:210610-99-932051/4 (dpa)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.