1. Startseite
  2. Sport
  3. Nations League: Löw spielt in den Niederlanden die Bayern-Karte aus

Nationalmannschaft

13.10.2018

Nations League: Löw spielt in den Niederlanden die Bayern-Karte aus

Joachim Löw wird mit seinem 168. Länderspiel als Cheftrainer Sepp Herberger übertreffen und alleiniger DFB-Rekordhalter.
Bild: Fassbender, dpa

Bundestrainer Löw ist sich sicher, dass die Nationalspieler des FC Bayern nicht "down" sind. Darum setzt er im ersten von zwei Nations-League-Krachern auf sie.

Joachim Löw ruht in sich. Jedenfalls vermittelte der Bundestrainer diesen Eindruck vor der kniffligen Aufgabe in der Nations League am Abend (20.45 Uhr) gegen den Erzrivalen Holland.

"Nein", versicherte der 58-Jährige in Amsterdam, er spüre nach dem WM-Desaster im Sommer "keinen anderen Druck" als in früheren Jahren.

Sein 168. Länderspiel als DFB-Chefcoach, mit dem er Sepp Herberger (167 Partien) übertrifft und zum alleinigen DFB-Rekordhalter wird, ist gleichwohl bedeutend auf der Wiedergutmachungstour der deutschen Fußball-Nationalelf nach dem sommerlichen Versagen in Russland.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Löw überrascht mit Neuling Uth und Can in der Startformation

Mit Neuling Mark Uth und dem nachmonierten Emre Can in der Startelf tritt die deutsche Fußball-Nationalmannschaft am Abend in Amsterdam zum Nations-League-Spiel gegen die Niederlande an. Bundestrainer bietet überraschend den in dieser Saison beim FC Schalke 04 noch torlosen Uth im Angriff auf. Der 27-Jährige ist der 100. Debütant in Löws Amtszeit. Mittelfeldspieler Can war von Löw erst nachnominiert worden und beginnt jetzt gleich im Mittelfeld. 

Vor Torwart Manuel Neuer bilden erwartungsgemäß Matthias Ginter, Jérôme Boateng, Mats Hummels und Jonas Hector die Abwehrkette. Davor spielen Joshua Kimmich und Toni Kroos mit Can im Mittelfeld. In der Offensive kommen Thomas Müller und Timo Werner neben Uth zum Einsatz.

Ausgangslage

Frankreich führt die Gruppe 1 mit vier Punkten vor Deutschland (1) und den Niederlanden (0) an. Der Weltmeister hat schon zwei Partien ausgetragen. Mit einem Auswärtserfolg in der Johan-Cruyff-Arena würde Löws Team mit den Franzosen gleichziehen. Dann ginge es am kommenden Dienstag im Topspiel in Paris um den Gruppensieg. Der Erste qualifiziert sich für das Finalturnier aller vier Gruppensieger der höchsten Nations-League-Liga im Juni 2019. "Man will nicht unbedingt absteigen", sagte Löw. Den Stellenwert der Nations League ordnet der 58-Jährige so ein: "Wichtiger noch ist die Qualifikation für die EM 2020. Und die werden wir schaffen."

Niederlande

Bondscoach Ronald Koeman beklagt nach den Absagen von Kenny Tete und Davy Pröpper keine weiteren verletzten Akteure. Die Holländer befinden sich nach zwei verpassten großen Turnieren im Neuaufbau. Sie wollen den Heimvorteil nutzen. "Ich denke schon, dass wir auf dem Weg zurück sind. Und das Spiel gegen Deutschland ist eine tolle Gelegenheit, das dann auch zu zeigen", sagte Koeman. Zuletzt hatte Ajax Amsterdam beim 1:1 gegen den FC Bayern in der Champions League den Aufschwung des holländischen Fußballs nachgewiesen.

Personal

Löw muss einige Ausfälle verkraften. Marco Reus fehlt in der Offensive, Ilkay Gündogan und Leon Goretzka im Mittelfeld. Der Bundestrainer will - trotz der Vereinskrise des FC Bayern - eine Münchner Achse mit Kapitän Manuel Neuer, Jérôme Boateng, Mats Hummels, Joshua Kimmich und Thomas Müller aufbieten. Insgesamt zählen sieben Bayern-Profis zum 21-köpfigen Aufgebot. "Ich habe nichts davon gemerkt, dass sie down waren", berichtete Löw über die Eindrücke der Münchner Profis in der Spielvorbereitung. "Wir wollen den Spielwitz aus dem Training ins Spiel übernehmen", kündigte Müller an.

Die deutsche Startelf: Neuer - Ginter, Boateng, Hummels, Hector - Kimmich - Can, Kroos - Müller, Uth, Werner.

Torflaute

Das DFB-Team leidet seit fast einem Jahr unter Torarmut. Nur zehn Treffer gelangen in den vergangenen elf Länderspielen. In gleich fünf Partien stand vorne die Null. Löw hofft, dass die Abteilung Attacke um Müller und Timo Werner schon in Amsterdam wieder eine bessere Effektivität zeigt. "Wir haben viele Spieler in der Offensive, die allemal in der Lage sind, Tore zu erzielen", sagte er. (dpa)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Fehlt in Amsterdam: Bayern-Star Arjen Robben. Foto: Sven Hoppe
Champions League

FC Bayern München ohne Robben nach Amsterdam

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden