Newsticker
RKI-Chef Wieler: "Wird noch schwieriger, das Virus im Zaum zu halten"
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Nichts für Ästheten

Basketball

14.01.2019

Nichts für Ästheten

Ulm spielt glanzlos, fügt Bremerhaven aber die zehnte Niederlage zu

Ein Spiel für Basketball-Ästheten war das zwischen den Eisbären Bremerhaven und Ratiopharm Ulm zu keinem Zeitpunkt. Doch für die Ulmer war ihr gestriger 88:78-Sieg ein ganz wichtiger, um die Chance auf die Bundesliga-Play-offs zu wahren.

Für Bremerhaven war es die zehnte Niederlage in Folge, doch vom anhaltenden Misserfolg der Norddeutschen auf einen klaren Spielverlauf zu schließen, war gestern fehl am Platze. Dafür war es bis zum letzten Viertel zu ausgeglichen. Bremerhaven schaffte es immer wieder, den Vorsprung der Ulmer aufzuholen. Nach den ersten punktreichen zehn Minuten gingen die Gastgeber sogar mit 32:28 in die erste Viertelpause.

Die Mängel, die die Ulmer davor in der Defensive gezeigt hatten, bekamen die Gäste dann aber im Verlauf des Spiels besser in den Griff und übernahmen so nach und nach die Kontrolle – ohne wirklich dominant zu sein. Viele Fehlwürfe und weitere Schlampigkeiten in der Verteidigung verbauten ihnen die Möglichkeit, davonzuziehen.

Im letzten Viertel übernahm Bremerhaven fast vier Minuten vor Ende sogar noch einmal die Führung (71:70), doch dann offenbarte sich das große Problem der Gastgeber: ihre Abhängigkeit von ihrem Topspieler Chris Warren. Auf ihm lastete der Druck, in der wichtigen Schlussphase für sein Team zu treffen. Daraus resultierten überhastete und vergebene Drei-Punktewürfe, aus denen wiederum schnelle Ulmer Gegenangriffe entstanden.

Zweieinhalb Minuten vor Schluss führten die Gäste so schon mit sieben Punkten (71:78). Warren war trotzdem der Topscorer des Nachmittags (22 Punkte). Bei den Ulmer erzielte der wiedergenesene Dwayne Evans die meisten Punkte (19). Ratiopharm Ulm fehlte wie schon unter der Woche im Eurocup der verletzte Isaac Fotu.

Der kriselnde frühere Serienmeister Brose Bamberg hat sich von seinem Trainer Ainars Bagatskis getrennt. Dessen Aufgabe übernimmt bis aus weiteres der erst 34 Jahre alte Italiener Federico Perego, der vorher bereits dem Trainerstab angehörte. (gioe/dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren