1. Startseite
  2. Sport
  3. Nico Sturm: Ein Augsburger kämpft um seinen Traum in der NHL

Eishockey

13.09.2019

Nico Sturm: Ein Augsburger kämpft um seinen Traum in der NHL

Nico Sturm hielt sich in der Saison-Vorbereitung eine Zeit lang bei den Augsburger Panthern fit. Seine Zukunft sieht er in der NHL, wo er in der vergangenen Saison bereits zwei Partien absolvierte.
Bild: Ulrich Wagner

Der 24-Jährige hat bei den Minnesota Wild bereits in der besten Liga der Welt gespielt. Nun investiert er alles, damit weitere Spiele dazu kommen.

An einem Ende der Eisfläche legt sich ein Spieler zwei Dutzend Pucks zurecht und schießt aufs Tor, alleine, ohne Torwart im Kasten. Von links, aus der Mitte, von rechts. Die Spieler der Augsburger Panther sind bereits in der Kabine verschwunden, denn nach den Aufnahmen für das Mannschaftsfoto und den Einzel-Bildern ist die Eiszeit eigentlich beendet.

Doch Nico Sturm, der auf den AEV-Bildern nicht vertreten ist, weil er nicht zum Kader des Klubs aus der Deutschen Eishockey Liga zählt, nutzt die wertvollen Minuten auf dem Eis. "Ich kann noch ein bisschen schießen und üben, ich bin ja nicht mehr lange in Augsburg", sagt der 24-jährige Eishockey-Profi.

Am Ende der vergangenen Saison hatte der Collegespieler zwei Partien in der National Hockey League für die Minnesota Wild absolviert. Zugleich feierte er eine Premiere, denn der Student ist der erste gebürtige Augsburger, der in der besten Eishockeyliga der Welt Einsätze absolvierte.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Für die neue Saison unterschrieb er wieder einen Kontrakt in Minnesota, und zwar einen Zwei-Wege-Vertrag für ein Jahr. In Europa und speziell in Deutschland wird über Spielergehälter egal ob im Fußball, Eishockey oder anderen Sportarten geschwiegen. Bezüge wie auch Ablösesummen müssen über verschiedene Kanäle recherchiert und geschätzt werden. Auch die Laufzeiten geben die Vereine oft nicht bekannt. Es soll schon vorgekommen sein, dass Klubs feierlich eine Vertragsverlängerung verkündeten, obwohl der Kontrakt des Profis sowieso noch ein weiteres Jahr gelaufen ist.

Nico Sturm bekommt knapp 800.000 Euro im Jahr

In Nordamerika herrschen andere Gesetze. Dort ist der Spielerlohn kein Geheimnis, die Höhe der Bezüge werden veröffentlicht. Demnach wird Nico Sturm im Zuge seines Zwei-Wege-Vertrages 874.125 US-Dollar (788.290 Euro) bei den Minnesota Wild verdienen, sollte er in der NHL zum Einsatz kommen. Spielt er nicht in der NHL, beträgt sein Salär immerhin 70.000 US-Dollar (63.180 Euro). Je nach Leistung schicken ihn die Teammanager nach oben oder nach unten. Doch die Höhe der Beträge sind ihm jetzt nicht wichtig. In der NHL Fuß zu fassen, ist sein höchstes Ziel.

Im Camp der Minnesota Wild will sich der Stürmer für die nächsten NHL-Einsätze empfehlen. Anders als in Europa organisieren die Klubs keine mehrwöchige gemeinsame Vorbereitung vor dem Punktspielauftakt. Nein, die Spieler trainieren im Sommer individuell und das nutzte Nico Sturm zu einem Heimatbesuch. Die Familie wohnt in Neubergheim und Sport ist bei den Sturms immer ein Thema. Mutter Gaby ist Sportlehrerin und spielte Fußball, genau wie ihr Ehemann. Auch der ältere Bruder Dennis jagt bei den Riverkings Landsberg dem Puck hinterher.

Jugendtrainer beim AEV bezeichnet Sturm als "charakterstarken Stürmer"

Sein ehemaliger AEV-Jugendtrainer Georg Hetmann hat den jungen Sturm in guter Erinnerung behalten: "Nico ist unglaublich ehrgeizig und hat einen tollen Charakter." Sechs Jahre lang trainierte der bekannte Ex-AEV-Stürmer das Augsburger Ausnahme-Talent. Doch dabei war zunächst lange Zeit nicht abzusehen, dass der Center später einmal einen solch erfolgreichen Weg einschlagen würde.

"Nico war in meinen Mannschaften früher immer der Kleinste", erinnert sich Hetmann. Durch seine kämpferische Einstellung und den unbändigen Siegeswillen habe er sich aber schnell Respekt auf dem Eis verschafft. "Und dass er später dann auch noch angefangen hat, ordentlich zu wachsen, war sicherlich kein Nachteil", sagt Hetmann. Mittlerweile misst der gebürtige Augsburger 1,92 Meter und wiegt 95 Kilo. Perfekte Maße für einen Eishockeyspieler. Größe ist in der NHL gefragt.

Seit drei Jahren spielt Sturm nun schon in der höchsten College-Liga der USA. Sein Team, die Clarkson University, führte er in der vergangen Saison als Kapitän aufs Eis und er war gleichzeitig Top-Scorer seiner Mannschaft. Mit 14 Toren und 31 Assists machte er letztlich die NHL-Scouts auf sich aufmerksam. "Er ist mittlerweile gut durchtrainiert und ein ziemlich wendiger Spieler", sagt Hetmann und ergänzt: "Das bringt ihm viele Vorteile."

 

Seine ersten Erfahrungen im Eishockey machte Nico Sturm beim Augsburger EV. Schon früh wechselte er nach Kaufbeuren, absolvierte in der Saison 2011/12 auch vier Spiele für den HC Landsberg in der Jugend-Bundesliga, in denen er acht Tore erzielte. Für Deutschland spielte er in der U18- und U20-Nationalmannschaft. In der Saison 2014/15 wechselte er zu den Austin Bruins, ab 16/17 spielte er für die Clarkson University.

Nach überzeugenden Auftritten im College-Team der Clarkson University debütierte Sturm am 1. April beim Spiel gegen die Boston Bruins (0:3) in der besten Eishockey-Liga der Welt und kam auf zwei Saisonspiele für Minnesota. Nun will er als erster Augsburger den nächsten Schritt in die beste Liga der Welt machen und so viele Spiele wie möglich absolvieren.

Hören Sie sich auch unseren Podcast mit dem AEV-Kapitän an: Steffen Tölzer erzählt – über Dorfleben, Faustkämpfe und die CHL

 

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren