Newsticker
6729 Corona-Neuinfektionen und 217 neue Todesfälle gemeldet
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Papst Franziskus stand als Junge im Tor und hat daraus viel gelernt

Fußball

04.01.2021

Papst Franziskus stand als Junge im Tor und hat daraus viel gelernt

Bei Papst Franziskus war der Ball schon in jungen Jahren in guten Händen.
Bild: Imago Sportfotodienst

Für eine Position auf dem Fußball-Spielfeld war Papst Franziskus als Junge zu langsam. Also musste er ins Tor. Was er daraus fürs Leben gelernt hat.

Es gibt Torhüterländer und andere. Deutschland ist so ein Torhüterland. Italien und Argentinien sind auch Torhüterländer. Auch deshalb hat das Wort von Papst Franziskus in Torhüterfragen Gewicht. Der Heilige Vater, bekannt als Fußballfan, war als Junge auf dem Platz nicht schnell genug und musste deshalb ins Tor.

Der 84-jährige Argentinier erzählte der Sportzeitung Gazzetta dello Sport: „Als Kind mochte ich Fußball, aber ich gehörte wirklich nicht zu den Besten. Deshalb haben sie mich immer dazu gebracht, im Tor zu spielen. Doch die Rolle des Torhüters war für mich eine großartige Schule fürs Leben. Der Torwart muss bereit sein, auf Gefahren zu reagieren, die aus allen Richtungen kommen können.“

Torhüter spielen im Fußball eine Sonderrolle

Die Torhüter spielen im Fußball eine Sonderrolle. Darin sind sie dem Schiedsrichter näher als irgendeinem ihrer Mitspieler. Beim Wiesenbolz sind sie als Feldspieler nicht zu gebrauchen. Man schiebt sie ab. Entweder ins Tor oder zum Wasser holen. Weil sie das Spiel aber mehr lieben als die vielen Schönwetterfußballer, lassen sie sich nicht vergraulen. Der Torhüterposten ist nicht begehrt. Nur wenige haben schließlich den Mut, sich Stürmern entgegenzuwerfen.

So lernt man als Torhüter fürs Leben

Früher trugen Torhüter Schwarz, wie Schiedsrichter und Mönche. Einsame Kerle. Oft steht der Torhüter eine Stunde lang verlassen unter dem Querbalken, während weit draußen das Spiel tobt. Verirrt sich dann der Ball in seinen Herrschaftsbereich und er greift daneben, schimpft man ihn Fliegenfänger. Meist liegt die Kugel dann im Netz. Schießt ein Stürmer daneben, heißt es: Kann passieren. So lernt man fürs Leben.

Das könnte Sie auch noch interessieren:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren