Newsticker

WHO: Steigende Coronazahlen sind kein Anzeichen für zweite Welle
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Politik erlaubt DFB-Pokal-Halbfinale in München - "Gute Nachricht"

Corona-Krise

19.05.2020

Politik erlaubt DFB-Pokal-Halbfinale in München - "Gute Nachricht"

Das DFB-Pokal-Halbfinale in München darf stattfinden.
Bild: Arne Dedert, dpa

Das erste Geisterspiel-Wochenende in Deutschland hat die Politik in München überzeugt: Nun wird auch eine Austragung des DFB-Pokal-Halbfinales des FC Bayern gegen Frankfurt erlaubt.

Nach dem Neustart in der Fußball-Bundesliga steht auch dem Halbfinale im DFB-Pokal zwischen dem FC Bayern München und Eintracht Frankfurt aus politischer Sicht nichts mehr im Weg. Das Kabinett von Ministerpräsident Markus Söder (CSU) beschloss bei einer Sitzung am Dienstag, die Austragung der Partie am 9. oder 10. Juni in der Allianz Arena zu erlauben. "Das ist eine gute Nachricht", sagte Fritz Keller, Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB).

Nachdem die 1. und 2. Liga bereits wieder gestartet waren, wertete Florian Herrmann, der Leiter der bayerischen Staatskanzlei, die jüngsten Konzepte des Profifußballs als bewährt. "Deshalb werden wir entsprechend unsere bayerische Verordnung anpassen." Er ergänzte, dass im Freistaat dann neben dem Pokalspiel auch Partien der 3. Liga und der Frauen-Bundesliga wieder gespielt werden können.

Eine bundesweite Erlaubnis der Politik für diese Wettbewerbe gibt es noch nicht. Wie und wann genau gespielt wird, das liegt nun am DFB.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

In die Münchner Arena dürfen keine Zuschauer

Eigentlich war das Duell des Rekordmeisters und Rekordpokalsiegers gegen den fünfmaligen Cup-Champion aus Frankfurt im April geplant gewesen. Wegen der Zwangspause in der Corona-Krise wurde es aber abgesagt. Die Begegnung steigt wie alle Fußballspiele in den nächsten Wochen ohne Zuschauer und unter strengen Hygiene-Auflagen.

In der Vorschlussrunde des DFB-Pokals stehen sich auch Regionalligist 1. FC Saarbrücken und Bayer Leverkusen gegenüber. Für die Partie gab es zunächst keine Informationen über eine Entscheidung der Politik im Saarland. Der Viertligist darf wegen der Aussicht auf den DFB-Pokal mit einer Sondererlaubnis der Staatskanzlei in Kleingruppen trainieren, um für "sportliche Chancengleichheit" zu sorgen.

Das eigentlich für den 23. Mai im Berliner Olympiastadion geplante Pokalfinale ist nun auf den 4. Juli anberaumt. Für die Pokalplanungen blieben nicht viele Termine offen, da die Bundesliga bis Ende Juni ihre Saison beenden will und daher auch zwei Englische Wochen im Kalender vorgesehen hat. Das Pokal-Endspiel steigt sieben Tage nach dem geplanten letzten Bundesliga-Spieltag.

Der DFB hat sein Hygiene- und Sicherheitskonzept für den Pokal eng an das der Deutschen Fußball Liga (DFL) angelehnt, die in den beiden Bundesligen am Wochenende den Re-Start hingelegt hat.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren