Newsticker
6729 Corona-Neuinfektionen und 217 neue Todesfälle gemeldet
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Rodelstar Loch weiter in Top-Form

Weltcup in Winterberg

20.12.2020

Rodelstar Loch weiter in Top-Form

Rodelstar Felix Loch feiert seinen Sieg in Winterberg.
Bild: Caroline Seidel/dpa

Felix Loch ist kaum zu bremsen - weder von der Konkurrenz noch vom schlechten Wetter, lediglich im Sprint gab's keinen weiteren Sieg. Auch die anderen deutschen Rennrodler präsentieren sich in Top-Form und gewannen beim Weltcup in Winterberg in allen Wettbewerben.

Auch im Nebel von Winterberg hat Felix Loch seine Siegesserie in diesem Winter fortgesetzt.

Bei schwierigen und zu warmen Witterungsbedingungen ließ der dreimalige Rodel-Olympiasieger im Eiskanal des Hochsauerlandes erneut die Konkurrenz hinter sich und feierte seinen fünften Weltcupsieg des Winters vor dem Österreicher Nico Gleirscher und Dominik Fischnaller ( Italien).

"Ich freue mich riesig. Das ist gewaltig. Perfekter Schlitten, alles gut am Start, im Moment läut's. Wir haben einiges richtig gemacht", sagte der 31-Jährige, der den Weltcup in Winterberg in der vergangenen Saison wegen der schlechten Bahnverhältnisse boykottiert hatte.

"Diesmal haben die Jungs uns eine Top-Bahn hingestellt. Ich hätte nicht gedacht, dass es bei diesen Bedingungen so gut geht. Ich bin hier noch nie so gut gefahren. Ich hoffe, dass es hier die nächsten Jahre so bleibt", sagte Loch, der 2019 in Winterberg bei der WM seinen bislang letzten großen Titel gewonnen hatte. Im Sprint sicherte sich überraschend Nachwuchsrodler Max Langenhan den Sieg, da wurde Loch im sechsten Weltcuprennen der Saison nur Fünfter.

Auch bei den Frauen hatte Gesamtweltcupsiegerin Julia Taubitz allen Grund zur Freude nach ihrem vierten Saisonsieg. "Die vergangenen beiden Wochen waren schwierig für mich. Ich hatte mental daran zu knabbern, dass ich nach so einem erfolgreichen Jahr eine Durstecke hatte. Da wird dann gleich alles in Frage gestellt. Darum bin ich jetzt echt erleichtert", sagte die 24-Jährige aus Oberwiesenthal, die bei den vergangenen beiden Weltcups auf Rang fünf und zehn gefahren war und diesmal mit dem Sprint gleich zweimal siegte. Team-Rivalin Natalie Geisenberger wartet damit nach ihrer Babypause weiterhin auf ihren ersten Erfolg seit dem Comeback. Bislang landete die Miesbacherin in jedem Rennen auf Rang zwei.

Die Olympiasieger Tobias Wendl/Tobias Arlt (Berchtesgaden/Königssee) kamen bei den Doppelsitzern zu ihrem ersten Saisonerfolg und holten in der Winterberger EisArena vor ihren Teamkollegen und Weltmeistern Toni Eggert/Sascha Benecken (Ilsenburg/Suhl) ihren 45. Weltcupsieg. "Der 45. Sieg fühlt sich an wie der erste. Das ist einfach geil", sagte Wendl. Im Sprint hatten dann Eggert/Benecken wieder die Nase vorn.

© dpa-infocom, dpa:201220-99-761188/5 (dpa)

Termine

Weltcup Doppelsitzer

Weltcup Frauen

Ergebnisse Männer

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren