Newsticker

Deutscher Ethikrat lehnt Corona-Immunitätsnachweis ab
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Rückkehr in die Stadien: Jetzt haben es die Fans in der Hand

Rückkehr in die Stadien: Jetzt haben es die Fans in der Hand

Rückkehr in die Stadien: Jetzt haben es die Fans in der Hand
Kommentar Von Florian Eisele
16.09.2020

Es ist ein gutes Zeichen, dass die Fans wieder in die Stadien dürfen. Allerdings müssen die Anhänger nun Verantwortung übernehmen.

So schnell kann es gehen: Noch Ende August hatten Bund und Länder verkündet, dass Großveranstaltungen bis zum Jahresende verboten sind. Die Fußball-Bundesliga sollte damit als Geisterliga beginnen. Drei Wochen später folgte die Kehrtwende: Wenige Tage vor dem Beginn der deutschen Eliteklasse gab die Politik den Auftakt eines Probebetriebs bekannt. Nun starten die Bundesliga-Vereine mit strengen Hygieneregeln und einer Kapazität von 20 Prozent ihres Fassungsvermögens.

Jetzt darf also wieder jeder fünfte Fan ins Stadion. Mit einer bundesweit niedrigen Infektionsrate hat dieser Sinneswandel nichts zu tun. Denn in vielen Städten und Gemeinden sind die Corona-Infektionszahlen auf dem Vormarsch. In München etwa lag der Inzidenzwert der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche zuletzt bei 40 – ab einer Marke von 35 sind Spiele vor Fans verboten.

Der Pokal hat seine eigenen Gesetze - das gilt auch für die Corona-Regeln

Letztlich war es ein Leipziger Dammbruch, der nun zur allgemeinen Rückkehr der Fans geführt hat: Wenige Tage nach dem Verbot der Großveranstaltungen hatte RB Leipzig erwirkt, vor 8500 Fans spielen zu dürfen. Möglich gemacht hatten das das relativ niedrige Infektionsgeschehen in Sachsen und die Zustimmung des Gesundheitsamtes. Innerhalb weniger Tage vermeldete Berlin, dass Union vor 5000 Fans spielen darf. In Frankfurt sind 6500 Zuschauer erlaubt. Schon im Pokal galten andere Regeln: Rostock spielte vor 7500 Anhängern und eine von 10.000 Fans euphorisierte Dresdner Mannschaft demontierte den HSV.

Rückkehr in die Stadien: Jetzt haben es die Fans in der Hand

Geisterspiele hier, Heimvorteil da – dieser Flickenteppich war sportlich unfair. Er sorgte für Unmut und erhöhte letztlich den Druck, Zuschauer wieder zuzulassen. Die Entscheidung, in den nächsten sechs Wochen vor Publikum zu spielen, ist das Ergebnis einer Abwägung. Viele Fans bejubeln den Entschluss als längst fälligen Schritt zurück zur Normalität.

Bundesliga: Nun ist die Disziplin der Fans gefragt

In jedem Fall werden die Spiele eine Belastungsprobe für das Hygienekonzept werden: Gelingt es in Zeiten der Pandemie anhand des gesteigerten Wissensstandes über Corona, einen Sportbetrieb zu ermöglichen? Vieles wird trotz aller Hygienekonzepte von der Disziplin der Fans abhängen. Auf Bildern aus Rostock oder Dresden hielten nur wenige Abstand ein oder trugen eine Maske.

Die kommenden Wochen werden zu einer Bewährungsprobe. Die Fans haben es nun in der Hand, verantwortungsvoll mit dieser Chance umzugehen.

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

18.09.2020

Der Lockdown wird gelockert und es geht aufwärts: Die ersten Fans dürfen ins Stadion, die Bordelle haben wieder geöffnet und in manchen Kirchen darf nicht gesungen werden.

Permalink
17.09.2020

Feuer und Wasser, Sonne -undMond, Säuger und Fisch - Fußballfan und Verantwortung.

Permalink
16.09.2020

Ich wage mal eine Prognose: das wird und muß schief gehen. Stadionbesucher gehören z.T. nicht gerade zu der Spezies mit Grundeinsichten.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren