Newsticker

Staatsregierung mahnt: Corona-Regeln gelten auch für Nikolaus
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Saisonstart ohne Dahlmeier

Biathlon

30.11.2018

Saisonstart ohne Dahlmeier

Wieder verpasst die beste Deutsche zum Auftakt am Sonntag die Teilnahme an den Mixed-Staffeln. Geduld ist gefragt

An Pokljuka hat Laura Dahlmeier beste Erinnerungen. Drei Siege feierte die Biathlon-Überfliegerin in Slowenien bei ihren letzten drei Starts – ob weitere dazukommen, ist offen. Denn nach mehreren gesundheitlichen Rückschlägen in den vergangenen Wochen verpasst die zweimalige Olympiasiegerin den Saisonstart. Sie gehört am Sonntag (12 Uhr/ ZDF und Eurosport) nicht zum deutschen Aufgebot für die beiden Mixed-Staffeln. Diese „kommen für Laura noch zu früh. Ihren Fahrplan für die kommenden Wochen werden wir noch separat diskutieren“, sagte der sportliche Leiter Björn Weisheit am Donnerstag.

Damit ist weiter fraglich, ob die siebenmalige Weltmeisterin aus Garmisch-Partenkirchen in den kommenden Wochen in den drei Einzelrennen dabei ist. Ein Einsatz erscheint aber mehr als fraglich. Zwar ist Dahlmeier schon wieder ins Training eingestiegen. Der Rückstand zur Weltspitze scheint für Deutschlands Sportlerin des Jahres aber noch zu groß. „Schritt für Schritt“ wolle sie sich herantasten, ließ Dahlmeier ihre Fans in den sozialen Netzwerken wissen und ergänzte: „Manchmal muss man eine gesunde Balance im Leistungssport finden, vor allem wenn der Körper geschwächt ist.“

Neu ist die Situation nicht, nur einmal konnte sie in den vergangenen fünf Jahren fit in den Winter starten. 2016 gewann sie gleich das erste Rennen und sicherte sich das Trikot der Gesamtweltcup-Führenden. Ansonsten warfen sie Krankheiten oder Verletzungen regelmäßig zurück. So auch in diesem Sommer. Die siebenmalige Weltmeisterin musste nach gutem Trainingsstart länger pausieren, danach war nur moderates Training möglich. „Leider ist sie immer wieder zurückgeworfen worden“, sagte der neue Frauen-Bundestrainer Kristian Mehringer. Der Bayer, der den langjährigen Damen-Chef Gerald Hönig ablöste, nannte die Zusammenarbeit aber „sehr gut“. Nur zu gerne würde er möglichst schnell wieder auf die Dienste der ehemaligen Gesamtweltcup-Siegerin setzen.

Bei Dahlmeiers Rückkehr ist Vorsicht geboten. Mannschaftsarzt Klaus-Jürgen Marquardt berichtete im Oktober von einem „ziemlich geschwächten“ Immunsystem. Deswegen dürfe der Körper nicht zu früh zu stark belastet werden. Das könnte schwerwiegende Folgen haben. Immerhin ist die 19-malige Weltcupsiegerin mental wieder bereit zu Großem. Nach ihrem Coup bei den Winterspielen in Pyeongchang, bei denen sie zweimal Gold und einmal Bronze geholt hatte, war auch das Karriereende zeitweise ein Thema. Mit ein bisschen Abstand sei sie jedoch zu dem Schluss gekommen, „dass mir sporteln an sich super viel Spaß macht. Ich kann mein Hobby zum Beruf machen, das ist ein Wahnsinnsgefühl.“ (dpa)

" Siehe auch Leitartikel Seite 2

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren