Newsticker
Zahl der Corona-Toten erreicht den höchsten Stand seit Februar
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Schalke: Schalke-Kapitän Höwedes zu Krise: Mentalitätsfrage

Schalke
27.09.2016

Schalke-Kapitän Höwedes zu Krise: Mentalitätsfrage

Schalke steckt mit Trainer Markus Weinzierl in der Krise. Kapitän Benedikt Höwedes (rechts) erklärt das mit der Mentalität der Spieler.
Foto: Ina Fassbender (dpa)

Schalke steckt mit null Punkten in der Krise. Kapitän Benedikt Höwedes macht dafür die Mentalität der Spieler verantwortlich.

Schalke-Kapitän Benedikt Höwedes hat die Krise beim Fußball-Bundesligisten auf die Denkweise der Spieler zurückgeführt. Hauptsächlich sei es "eine Mentalitätsfrage", sagte der Weltmeister im Interview mit Sport1.de. Klar sei, je mehr Spiele man am Stück verliere, desto schwieriger werde es. Schalke hat in der Bundesliga in fünf Spielen noch keinen einzigen Punkt geholt. Die Gelsenkirchener sind mit ihrem neuen Trainer Markus Weinzierl so schlecht wie noch nie in eine Saison gestartet.

Deswegen seien die Beine schwerer. "Es ist irgendwie schwieriger, einen Pass zu spielen. Aber jetzt ist die Zeit gekommen, wo wir alle unseren Mann stehen müssen. Dann kommen einfachste Dinge auch wieder zum Tragen und das Glück kommt wieder zurück", sagte Höwedes. 

Schon im Europa-League-Heimspiel am Donnerstag gegen RB Salzburg soll es besser werden. Zum Auftakt der Gruppenphase gab es einen Sieg in Nizza. Da sei all das besser gewesen, was momentan kritisiert werde, sagte Höwedes. "Wir hatten eine hohe Mentalität, eine große Laufbereitschaft und einen guten Zug zum Tor." Wenn man das wieder umsetze, werde man auch gegen Salzburg gewinnen und auch danach erfolgreich sein. "Das sind Grundtugenden, die wir einfach auf den Platz bringen müssen. Das hat zuletzt ein wenig gefehlt." dpa

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.