Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj begrüßt Bundestagsentscheidung zu Holodomor
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Schmadtke und Köln getrennt

24.10.2017

Schmadtke und Köln getrennt

Überraschung in der Kölner Krise

Vor einem halben Jahr der umjubelte Baumeister des Erfolges, nun der frustrierte Sündenbock: Geschäftsführer Jörg Schmadtke und der Bundesligist 1. FC Köln haben sich am Montagabend getrennt. Damit hat die Krise des Tabellenletzten zu überraschenden Konsequenzen geführt. „Der Vorstand des 1. FC Köln und Jörg Schmadtke sind zu unterschiedlichen Auffassungen im Hinblick auf die zukünftige sportliche Ausrichtung des Clubs gekommen. Aus diesem Grund haben sie sich entschlossen, den bis 2023 laufenden Vertrag als Geschäftsführer in beiderseitigem Einvernehmen mit sofortiger Wirkung aufzulösen“, teilte der Club in einer schriftlichen Erklärung mit.

Die öffentliche Stimmung gegen den lange Zeit als Kultfigur umjubelten Schmadtkte, kürzlich vom Magazin „11 Freunde“ noch als bester Manager der Liga ausgezeichnet, hatte sich spätestens nach der 0:1-Niederlage der Kölner in der Europa League am Donnerstag in Borissow gedreht. Die Fans forderten lautstark den Rauswurf des Mannes, der zuvor für seine kluge Einkaufspolitik immer gelobt wurde. Vor dieser Saison hatte der Sportchef mit einigen personellen Entscheidungen weniger Glück. Der für 17 Millionen als Nachfolger des abgewanderten Torjägers Anthony Modeste verpflichtete Jhon Cordoba blieb bis zu seiner Verletzung ohne Bundesliga-Tor. Die eingekauften Talente setzten sich bisher nicht durch, offensichtliche Schwachstellen im Kader hatte Schmadtke in der Sommerpause nicht beseitigt. Zudem war das Verhältnis von Schmadtke zu Trainer Peter Stöger augenscheinlich angekratzt. Allerdings hatte sich der Sportchef zuletzt auch immer wieder vor den Trainer gestellt und keine Diskussion über dessen Position aufkommen lassen. Stöger selbst schloss zudem einen Rücktritt aus.

Die Mannschaft liegt in der Tabelle nach neun Spielen sieglos mit zwei Punkten auf Rang 18 und hat auch in der Europa League bislang alle drei Gruppenspiele verloren. „Mit diesem Schritt möchte ich den Weg frei machen für einen neuen Impuls“, teilte Schmadtke mit. Der gebürtige Düsseldorfer, der als Torhüter für Fortuna Düsseldorf und den SC Freiburg 375 Spiele absolvierte, arbeitete seit 2013 für den 1. FC Köln. Zuvor hatte er sich bei Alemannia Aachen und Hannover 96 als Manager einen guten Ruf erworben. Beide Teams hatte er wie nun die Kölner völlig überraschend nach Europa geführt. Von beiden schied er aber dann wie nun auch in Köln überraschend und plötzlich. (dpa)

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.