Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
UN-Generalsekretär Guterres befürchtet Ausweitung des Krieges in der Ukraine
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Schwarze Schafe des Sports: Wie Kevin-Prince Boateng Michael Ballacks Karriere beendete

Schwarze Schafe des Sports
30.04.2020

Wie Kevin-Prince Boateng Michael Ballacks Karriere beendete

Das personifizierte Durchsetzungsvermögen: Kevin-Prince Boateng.
Foto: Ion Alcoba Beitia, dpa

Mit seinem Tritt verhinderte Kevin-Prince Boateng einst die WM-Teilnahme des deutschen Kapitäns. Später legte der extrovertierte Profi verbal nach. (Teil 19)

Einen Kevin-Prince Boateng unter Kontrolle zu halten, haben etliche Trainer und Vereinschefs versucht. Letztlich sind sie allesamt gescheitert. Wenn überhaupt, kam Nico Kovac diesem Zustand nahe. Als er noch die Frankfurter Eintracht trainierte, fand er einen Zugang zum extrovertierten Alphatier. Der aggressive Anführer funktionierte, personifizierte Durchsetzungsvermögen und Siegeswillen und trug so zum DFB-Pokal-Triumph und zum Einzug in den Europapokal bei.

Doch Boateng wäre nicht Boateng, wäre er länger als eine Spielzeit bei der Eintracht geblieben. Vor nicht einmal zwei Jahren verließ der 33-Jährige die Frankfurter, seitdem trug er die Trikots von US Sassuolo, FC Barcelona, AC Florenz und Besiktas Istanbul. Seit 2007 verbucht er 13 Profistationen und tourt reisefreudig durch Europa.

Kevin-Prince Boateng foulte Michael Ballack schwer

Boateng hat Ecken und Kanten und steht nicht im Verdacht, sich im Sinne eines Klubs zu verbiegen. Während Halbbruder Jerome Boateng sich im Laufe der Jahre zu einem Diplomaten mit langweiligen Aussagen und wenig Angriffsfläche entwickelt hat, schwamm Bad Guy „Prince“ stets gegen den Strom. Dass sein Image in Deutschland nachhaltig Schaden genommen hat, begründet sich vor allem in einem üblen Foul. Letztlich besiegelte eine Aktion Boatengs Michael Ballacks Ende in der Nationalmannschaft.

Mai 2010. Das englische Pokalfinale zwischen Außenseiter FC Portsmouth und Favorit FC Chelsea. Eine gute halbe Stunde ist gespielt. Wie Kampfhähne sind Boateng und Ballack einige Male aufeinander losgegangen, verbale und körperliche Provokationen auf beiden Seiten. Dann der Tritt. Boateng trifft nicht den Ball, er springt Ballack mit voller Wucht aufs Sprunggelenk. Folge: Innenbandriss und Teilriss des Syndesmosebandes.

In seinem Buch rechnet Kevin-Prince Boateng ab

Im Nachgang der Partie wird Boateng sagen, es sei keine Absicht gewesen. Nur ein beliebiger Zweikampf, der in jedem Spiel etliche Male vorkomme. Glauben wird ihm niemand. Boateng entschuldigt sich, Reue indes zeigt er nie. Weder unmittelbar nach dem Spiel noch Jahre später. Stattdessen tritt er nochmals zu. Mit Worten.

In seinem Buch „Ich, Prince Boateng“ mit dem Untertitel „Mein Leben. Mein Spiel. Meine Abrechnung.“ widmet sich der Profi nochmals seiner wohl berühmtesten Aktion. Und rühmt sich gar ein wenig dafür. Schließlich hätten sich deutsche Nationalspieler bei ihm gemeldet und sich für seine rüde Attacke bedankt. Boateng schreibt davon, wie schlecht Ballacks Ansehen zu jener Zeit in der Nationalmannschaft war. „Keinen freute es, dass er sich verletzt hat, mich am wenigsten, aber viele fanden ,ohne Ballack’ sogar die bessere Option.“

Deutschland spielt ohne Ballack eine gute WM

Die Verletzung hatte etwas Staatstragendes. In wenigen Wochen sollte Ballack die deutsche Nationalmannschaft während der Weltmeisterschaft in Südafrika anführen, nun verpasste der damalige Weltklassespieler sein letztes großes Turnier. Mehr noch. Weil das DFB-Team mit den damals aufstrebenden Özil, Khedira und Müller gegen England (4:1) oder Argentinien (4:0) begeisterte und als WM-Dritter zurückkehrte, fiel Ballacks Fehlen nicht ins Gewicht. Seine Karriere im Nationalteam war beendet, Ballack gab den Beleidigten. Boateng hingegen bestritt die WM und scheiterte mit Ghana erst im Viertelfinale nach Elfmeterschießen an Uruguay.

Sein Foul wirkte dennoch nach. In den Tagen danach war er nicht mehr Täter, sondern Opfer. In seiner Biografie berichtet er von Anfeindungen, sogar Morddrohungen sollen ihn erreicht haben. „Ich bekam mehrere Briefe, in denen stand, dass man mich lynchen wolle. Da wurde eine Grenze überschritten.“

Eine Aussprache zwischen Boateng und Ballack hat es nie gegeben. In einem Interview sagte der damalige Übeltäter einmal: „Es gibt nichts zu klären. Ballack ist mir nicht wichtig, ich bin ihm nicht wichtig.“

Lesen Sie dazu weitere Artikel der Serie "Schwarze Schafe des Sports":

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

30.04.2020

Das habe ich bis heute nicht vergessen!!!!!