Newsticker
Russisches Unternehmen Transneft: Öl-Lieferung durch Ukraine ist eingestellt
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Schwimmen: Durch die Corona-Krise lernen tausende Kinder nicht schwimmen

Schwimmen
04.09.2020

Durch die Corona-Krise lernen tausende Kinder nicht schwimmen

Kinder, die das Schwimmen gelernt haben, bekommen nach der bestandenen Prüfung das Seepferdchen überreicht. In diesem Jahr wird das allerdings nur sehr selten der Fall sein.
Foto: dpa

Plus Corona hat den Ausbildungsbetrieb lahmgelegt. Die Bäder öffnen nur zögerlich. Tausende Kinder machen heuer nicht das Seepferdchen. Der Jahrgang scheint verloren.

Wenn Freibadsaison und Sommerferien zu Ende gehen, beginnen in den Hallenbädern die Schwimmkurse. Kinder zwischen vier und sechs Jahren lernen dann das Schwimmen. Normalerweise. In diesem Jahr ist alles anders. Bäder bleiben coronabedingt entweder ganz geschlossen oder dürfen nur unter strengen Hygieneauflagen genutzt werden. Anfängerkurse sind so zu einem raren Gut geworden. Schwimmvereine, DLRG, Wasserwacht und private Schwimmschulen sind die wichtigsten Anbieter. Alle stehen vor riesigen Problemen. Durch Corona hat allein die DLRG deutschlandweit bislang mindestens 20.000 bis 30.000 Kindern das Schwimmen nicht beibringen können. Die Wartelisten quellen allenthalben über.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

04.09.2020

Falsch! Nicht wegen Corona, sondern wegen des Unwillens der Obrigkeit. Und die Erziehungsberechtigten könnte man auch mal stärker in die Pflicht nehmen.

Permalink
04.09.2020

Wieso? Dafür gibt's bestimmt eine App. Frage mich für was Eltern noch da sind?

Permalink