1. Startseite
  2. Sport
  3. Sebastian Vollmer: Kaepernick für Courage applaudieren

Ehemaliger NFL-Profi

12.09.2018

Sebastian Vollmer: Kaepernick für Courage applaudieren

Sebastian Vollmer spielte in der NFL von 2009 bis 2016 für die New England Patriots.
Bild: Jörg Carstensen, dpa

Colin Kaepernick, der Auslöser des Hymnenstreits, ist in den USA Mittelpunkt einer Kontroverse. Der ehemalige deutscher Profi springt ihm zur Seite.

Der ehemalige NFL-Profi Sebastian Vollmer hat Colin Kaepernick, den Auslöser des Hymnenstreits, gelobt. "Grundsätzlich sollte man Kaepernick für die Courage applaudieren", sagte der 34 Jahre alte Vollmer in einem  Interview dem Onlineportal t-online.de.

Mit dem früheren Quarterback Kaepernick begann vor gut zwei Jahren die Welle an Protesten von NFL-Profis, die sich während der amerikanischen Hymne per Kniefall oder mit erhobenen Fäusten gegen Polizeibrutalität und Rassenungleichheiten aussprechen. "Kaepernick hat wohl am Anfang nicht damit gerechnet, dass sein Protest so hohe Wellen schlägt", sagte Vollmer.

Kaepernick ist seit 2017 auf der Suche nach einem neuen Team

Seit der Trennung von den San Francisco 49ers am Ende der Saison 2016/17 findet der Spielmacher kein neues Team mehr. "Er wird vielleicht nie wieder in der NFL spielen. Viele Leute glauben hier, dass er nicht mehr gut genug ist und deshalb nicht spielt", sagte Vollmer.

Teamintern seien die Proteste keine große Sache, urteilte der frühere Profi der New England Patriots. "Wenn ein Spieler protestieren möchte, dann stört es im Team niemanden. Im Team sieht man sich als Familie." (dpa)

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Verletzte sich beim Bayern-Sieg in Augsburg: Kingsley Coman. Foto: Stefan Puchner
Bundesliga-Freittagsspiel

Nach Arbeitssieg beim FCA: Bayern bangen um ihren "King"

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen