Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj kritisiert beschlossenen Preisdeckel für russisches Öl als zu hoch
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Snooker: In memoriam

Snooker
03.05.2017

In memoriam

Der Engländer Mark Selby widmet WM-Titel seinem verstorbenen Vater

Mark Selby präsentierte seinen ganzen Stolz auf dem großen grünen Billardtisch. Der alte und neue Snooker-Weltmeister strahlte über das ganze Gesicht, als er im Konfettiregen seinen silbernen Pokal zu seiner Rechten und seine kleine Tochter Sofia Maria zu seiner Linken auf dem Spielfeld zeigte – auch Frau Vikki Layton durfte in diesem emotionalen Moment für Selby nicht fehlen. „Das ist ein fantastisches Gefühl“, sagte der 33 Jahre alte Engländer, der sich nicht nur über eine große Henkeltrophäe, sondern auch über ein Preisgeld von knapp 450000 Euro freuen darf.

Im Moment des Triumphs, der nach dem hoch packenden 18:15 gegen den Schotten John Higgins erst nach über elf Stunden reiner Spielzeit feststand, ballte Selby die Faust und grinste erleichtert ins Publikum. Viel mehr als pure Freude schien eine große Last von dem Ausnahmekönner abzufallen, der seiner Favoritenstellung unbedingt gerecht werden wollte. „Es ist physisch und mental so hart, dieses Turnier zu gewinnen“, sagte Selby nach seinem dritten WM-Titel über den 17-tägigen Wettkampf. Der „Jester (Witzbold) von Leicester“ ist jetzt einer von vier Profis, denen im legendären Crucible Theatre von Sheffield die Titelverteidigung gelang. Vor ihm schafften das nur Stephen Hendry (Schottland), Ronnie O’Sullivan sowie Steve Davis (beide England). Selby ist Triple-Held – und mittlerweile klar der Maßstab im Snooker-Sport. „Wenn du Turniere gewinnen willst, musst du so spielen wie Selby. Es ist die moderne Art des Spiels“, lobte der fünfmalige Champion O’Sullivan via Twitter. „The Rocket“ gilt als Ausnahmeerscheinung, als Genie dieser Sportart: Aber mit Mark Selby im Jahr 2017 kann er derzeit nicht mehr mithalten. Seit 27 Monaten steht Selby ununterbrochen an der Spitze der Weltrangliste. Bei seinem umkämpften Finalsieg bewies der Snooker-Primus vor allem Moral und mentale Stärke. Auch von einem 4:10-Rückstand ließ sich Selby nicht aufhalten. Die WM-Pokale, von denen er als einer von zehn Spielern drei hat, widmet Mark Selby auch seinem verstorbenen Vater. Mit 16 Jahren hatte er ihm am Krankenbett versprochen, für ihn einmal Weltmeister zu werden. In der Nacht zum Dienstag gelang es dem überragenden Snooker-Profi schon wieder. (dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.