Newsticker
Bundes-Notbremse: Ausgangsbeschränkungen fallen weniger streng aus
  1. Startseite
  2. Sport
  3. So tickt Europas oberster Fußball-Regent Aleksander Ceferin

Uefa-Chef

07.04.2021

So tickt Europas oberster Fußball-Regent Aleksander Ceferin

Aleksander Ceferin, Präsident der UEFA, sorgt selten für großen Wirbel.
Foto: Manu Fernandez, dpa (Archivbild)

Als Aleksander Ceferin zum Uefa-Präsidenten gewählt wurde, zuckten die Leute mit den Schultern. Heute schütteln sie die Köpfe, wenn er eine EM mit Zuschauern will.

Während der Name des Fußball-Weltverbandspräsidenten Gianni Infantino vielen Menschen bekannt ist, zucken sie ahnungslos die Schultern, wenn man sie nach Infantinos Kollegen vom Europäischen Verband Uefa fragt. Der Mann heißt Aleksander Ceferin. Ein 53-jähriger Slowene, der schon bei seiner Wahl zum Uefa-Präsidenten 2016 – unter anderem mit der deutschen Stimme des damaligen DFB-Bosses Reinhard Grindel – jenes Schulterzucken in der Öffentlichkeit ausgelöst hatte.

Ceferin war ein unbeschriebenes Blatt. Ein Mann, dem Stallgeruch fehlte. Anders als seinem Vorgänger, dem Fußball-Virtuosen Michel Platini, den man allerdings vom Hof der Uefa gejagt hatte. Platini war angeschuldigt worden, von Fifa-Präsident Sepp Blatter eine dubiose Zahlung in Höhe von zwei Millionen Franken angenommen zu haben. So schlug die Stunde des Newcomers. Der in Ljubljana geborene Rechtsanwalt mit eigener Kanzlei aus familiärem Bestand vertrat in seinem Beruf Spieler und Vereine.

Von Slowenien zum Weltfußball: Uefa-Präsident Aleksander Ceferin

Bis 2006 saß er im Exekutivkomitee des Amateurvereins FC Ljubljana Lawyers. Das war weit weg von der großen Welt des internationalen Fußballs. Dass er von 2006 bis 2011 Mitglied des slowenischen Erstligisten NK Olimpija Ljubljana war, änderte daran nichts. 2011 wurde Ceferin zum Präsidenten des Slowenischen Fußballverbandes gewählt. Allerdings gibt es Zweifel an seinem Lebenslauf, geschürt von der norwegischen Fußball-Zeitschrift Josimar, die bisher nicht beseitigt werden konnten. Sie beziehen sich auf die Frage, ob er nach den slowenischen Statuten lange genug im Vorstand eines Fußballvereins aktiv war, bevor er die Verbandspräsidentschaft übernahm. Auch sein Engagement beim Futsal-Klub KMN Svea Lesna Litija wird infrage gestellt.

UEFA-Boss Aleksander Ceferin (links) und der damalige DFB-Präsident Reinhard Grindel bei einem Pressetermin.
Foto: Soeren Stache, dpa (Archivbild)

Hat sich da einer die Voraussetzungen für das Präsidentenamt erschlichen? Als gesichert gilt immerhin, dass der Vater von drei Kindern selbst Fußball und Futsal (Hallenfußball) spielt. Er trägt den schwarzen Gurt der Karatekas und war auch im Motorsport aktiv. Ceferin spricht sechs Sprachen: neben Slowenisch auch Englisch, Italienisch, Serbisch, Kroatisch und Bosnisch.

Ceferin forderte eine Zuschauergarantie für die Fußball-EM

Anders als sein ebenso vielsprachiger Fifa-Kollege Infantino sorgt er selten für großen Wirbel. Vor Kurzem aber ist ihm genau das doch gelungen. Der Funktionär forderte für die bevorstehende Europameisterschaft (beginnt am 11. Juni) von jedem der zwölf Austragungsorte, zu denen auch München gehört, eine Zuschauergarantie – also Fans auf den Rängen.

Eine Forderung, die angesichts des aktuellen Pandemie-Geschehens in den zwölf vorgesehenen Ländern für Kopfschütteln sorgte. Kurz danach hat die Uefa die Forderung ihres Präsidenten wieder eingefangen. Immerhin war Ceferin auf diese Weise für kurze Zeit in den Schlagzeilen.

Das könnte Sie außerdem interessieren:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren