Newsticker

Pflicht-Corona-Tests: Einreisende aus Risikogebieten müssen sich ab Samstag testen lassen
  1. Startseite
  2. Sport
  3. So wehren sich FCA und Augsburger Panther gegen den Schwarzmarkt

Tickets

13.12.2019

So wehren sich FCA und Augsburger Panther gegen den Schwarzmarkt

Das Geschäft mit Sport-Tickets blüht.
Bild: Witters

Plus Der Weiterverkauf von Eintrittskarten für Sport-Events birgt viel Streitpotenzial. Wie der FC Augsburg und die Augsburger Panther mit dem Problem umgehen.

Für gewöhnlich kämpft der FC Bayern München auf dem Fußballfeld um Siege – einen Erfolg der anderen Art hat der Rekordmeister nun am Münchner Oberlandesgericht gelandet. Ein professioneller Tickethändler hatte gegen den Rekordmeister geklagt, weil die Geschäftsbedingungen der FC Bayern AG zum Weiterverkauf von Tickets, dessen Geschäftsmodell behindern würden.

Der Richter wies die Klage als unbegründet zurück. Im Kern ging es darum, dass der FC Bayern aus Sicherheitsgründen kontrollieren will, wer die Eintrittskarten kauft. Damit soll verhindert werden, dass rivalisierende Fans in einem Block aufeinandertreffen. Das Geschäftsmodell des Tickethändlers sieht es vor, große Mengen an Eintrittskarten für die Heimspiele des FC Bayern zu kaufen und diese dann mit einem gehörigen Aufschlag auf seiner Homepage zum Verkauf anzubieten. Alleine im Jahr 2013 hat das Unternehmen so einen Umsatz von 250.000 Euro gemacht.

Vereinen wie dem FC Bayern missfällt dieses Geschäftsmodell, die Klubs sprechen von einem Schwarzmarkt und gehen dagegen vor. So wurde einem Fußball-Fan, der über die Plattform des klagenden Unternehmens eine Karte für ein Bayern-Heimspiel gekauft hatte, der Zutritt zum Stadion verwehrt.

So wehren sich FCA und Augsburger Panther gegen den Schwarzmarkt

Der FC Augsburg bittet seine Fans um Mithilfe

Wie bei allen anderen Profi-Klubs gilt: Wer mit einem Schwarzmarkt-Ticket erwischt wird, darf nicht zum Spiel und riskiert strafrechtliche Konsequenzen sowie ein Stadionverbot. Beim FCA blüht vor allem vor den Heimspielen gegen den FC Bayern und Borussia Dortmund der Schwarzmarkt. Der FCA geht gegen diese horrenden Preise selbst vor.

Seit einigen Jahren bittet der Klub deswegen auch seine Fans um Hilfe und stellt bei den Heimpartien Sammelboxen auf. In diese können Fans, die ihr Ticket zu überhöhten Preisen gekauft haben, ihre Karte einwerfen. Während der Besitzer der Karte nichts zu befürchten hat, untersucht der FCA daraufhin, auf welchem Weg die Tickets zu den Käufern gelangt sind. Dies sei nicht leicht, weil nur wenige Tickets personalisiert sind.

Auch bei den Augsburger Panthern sind Tickets, die auf dem Schwarzmarkt angeboten werden, ein großes Ärgernis. Wie Stefan Esch von den Augsburger Panthern sagt, kauft der Eishockey-Klub sogar testweise Karten auf Verkaufsplattformen, um gegen deren Betreiber juristisch vorzugehen. "Es ist aber schwer, an die Hintermänner zu kommen." Ebenso schwierig sei es, alle Verkaufsstellen im Überblick zu behalten. Mittlerweile hat der DEL-Klub seine Anhänger aber für das Thema sensibilisiert: "Unsere Fans melden uns immer recht schnell, wenn irgendwo ein Ticket zu überhöhten Preisen angeboten wird."

Der FC Augsburg gründete vor einigen Jahren eine eigene Ticketbörse. Dort können Fans, die ihre Dauerkarte einmalig nicht benötigen, diese zum Einkaufspreis für andere Fans einstellen - es ist ein Modell, mit dem sich auch die Augsburger Panther nach eigener Aussage beschäftigen.

Vor Jahren arbeiteten viele Klubs noch mit Viagogo zusammen

Bevor die FCA-Ticketbörse online gegangen war, hatte der FCA wie auch der FC Bayern oder der FC Schalke mit dem Großhändler Viagogo zusammengearbeitet, diese Kooperation aber aufgelöst. Mittlerweile gilt Viagogo aber als Synonym für die Problematik mit den weiterverkauften Tickets: Das Portal wird wiederholt kritisiert und wurde vom Weltverband Fifa zur WM 2018 sogar mit einem Verkaufsverbot belegt. Wie leicht man in Versuchung kommt, auf Viagogo überteuerte Karten für ein FCA-Spiel zu kaufen, zeigt: Wer auf Google nach Karten für den FC Augsburg sucht, dem wird als erstes die Seite von Viagogo angezeigt - und die des FC Augsburg. (mit dpa)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren