1. Startseite
  2. Sport
  3. Spiel der Woche: Es kann noch schlimmer kommen

Fischach

27.10.2019

Spiel der Woche: Es kann noch schlimmer kommen

Schon wieder ein Verletzter: Jonas Micheler (am Boden) vom TSV Fischach musste beim Derby gegen den TSV Ustersbach mit einer Knieverletzung abtransportiert werden.
Bild: Andreas Lode

Der TSV Fischach verliert bei der 0:3-Niederlage im Derby gegen den TSV Ustersbach einen weiteren Spieler mit einer schlimmen Verletzung.

13 Jahre ist es her, dass sich der TSV Fischach und der TSV Ustersbach in einem Punktspiel gegenüberstanden. Damals noch in der Kreisliga, waren die Vorzeichen ähnlich: Während Ustersbach eher Richtung Spitze spielte, war Fischach im Abstiegskampf verstrickt. Nach dem 3:0-Sieg des TSV Ustersbach im Derby sieht es heuer in der Kreisklasse Süd ähnlich aus.

Der Aufsteiger zollt derzeit seiner Verletztenliste Tribut, musste nach einer Serie von drei Siegen im Stück zuletzt vier Niederlagen in Folge hinnehmen. Neben Spielertrainer Dominik Bröll fehlen weitere wichtige Spieler wie zum Beispiel Markus Bröll (Kreuzbandriss), Kapitän Simon Peter, Andreas Frank, Sebastian Zetzmann oder Alexander Lehner und weitere. „Eine krasse Situation“, so Dominik Bröll. Es kam noch schlimmer: Negativer Höhepunkt der ersten 45 Minuten war die schwere Knieverletzung von Jonas Micheler, der mit dem Rettungswagen abtransportiert werden musste.

Dass der TSV Fischach gegen Ustersbach nach einer Viertelstunde erstmals in deren Halbzeit auftauchte, zeigt, wie überlegen die Gäste in der ersten Halbzeit waren. Doch aus den gefühlten 80 Prozent Ballbesitz konnten die Gäste so gut wie keine Gefahr im Fischacher Strafraum verursachen. Die Hausherren hatten kaum Mühe mit den Ustersbacher Angriffen und hätten mit ihrer einzigen Tormöglichkeit in der 45. Minute beinahe den Spielverlauf auf den Kopf gestellt. Lukas Micheler und Maximilian Fischer konnten aber die Zwei-gegen-eins-Situation nicht ausnutzen und vergaben leichtfertig die Chance zur Führung.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Nach dem Wechsel spielten die Gäste dann schneller in die Spitze, und Spielertrainer Julian Joachim konnte sein Team in der 50. Minute mit einem trockenen Linksschuss in Führung bringen. In der 62. Minute sorgte Benedikt Schmid mit einem sehenswerten Schuss aus spitzem Winkel ins lange Eck für das vorentscheidende 0:2. Die Fischacher Rumpftruppe war gegen extrem ballsichere Gäste sichtlich überfordert. Für die endgültige Entscheidung sorgte dann Sebastian Schmid in der 80. Minute, als er einen Fehler in der Fischacher Hintermannschaft ausnutzte und den Ball unhaltbar zum 0:3 unter die Latte hämmerte.

TSV Fischach: Batzer; Ellenrieder, Schöner, Micheler, Ziegelmeier, Repasky, Hakimi, Micheler J., Micheler L., Fischer M., Gattinger (Kastner, Fischer J., Schropp)

TSV Ustersbach: Zimmermann; Kraus M., Schubert, Kraus S., Schmid Sebastian, Habla T., Uilacan, Habla P., Joachim, Geldhauser, Schmid Steffen (Schmid Benedikt, Bucher, Marz)

Tore: 0:1 Joachim (50.), 0:2 B. Schmid (62.), 0:3 S. Schmid (80.). – Schiedsrichter: Glaser (Ichenhausen). – Zuschauer: 80.

Stimmen zum Spiel der Woche

Dominik Bröll (Trainer TSV Fischach): Ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen. Vor dem Spiel habe ich in der Kabine gesagt, dass es nicht mehr schlimmer kommen kann, aber die Verletzung von Jonas Micheler hat das Gegenteil bewiesen. Wir müssen in den nächsten Spielen noch punkten und dann im Frühjahr mit hoffentlich weniger Verletzungspech wieder angreifen.

Julian Joachim (Spielertrainer TSV Ustersbach): Wir haben uns gegen einen geschwächten Gegner sehr lange Zeit sehr schwergetan. Wir haben das Spiel zwar kontrolliert, aber im Angriff fehlte uns das Tempo. Nach dem Wechsel waren wir vorne variabler und sind dann auch zu Chancen gekommen. Wir haben geduldiger gespielt und die Möglichkeiten genutzt.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren