Newsticker
Jugendliche sollen in allen Bundesländern Corona-Impfangebote bekommen
  1. Startseite
  2. Sport
  3. St. Pauli fliegt aus dem Pokal

18.08.2018

St. Pauli fliegt aus dem Pokal

2:3-Niederlage n. V. gegen Wiesbaden

Zweitliga-Spitzenreiter FC St. Pauli hat sich wie im Vorjahr frühzeitig aus dem DFB-Pokal verabschiedet. Die Hamburger unterlagen am Freitagabend beim Drittligisten SV Wehen Wiesbaden mit 2:3 (1:1, 0:1) nach Verlängerung. Vor 10007 Zuschauern brachte Sören Reddemann (35.) die Hausherren in Führung, die Richard Neudecker (51.) ausglich. In der zusätzlichen Spielzeit trafen Manuel Schäffler (103.) per Foulelfmeter und Niklas Schmidt (105.) für die Hessen. St. Pauli gelang nur noch der Anschluss durch Christopher Avevor (109.).

Wehen Wiesbaden war in einem abwechslungsreichen Spiel nach einer Standardsituation erstmals in Führung gegangen. Im Anschluss an einen Eckball landete der Ball vor den Füßen von Reddemann, der aus etwa zehn Metern verwandelte. Nach einem Eckball stand Neudecker frei und traf per Direktabnahme. In der regulären Spielzeit vergab St. Pauli die Entscheidung mehrfach, das rächte sich.

Vizemeister Schalke 04 hat eine Blamage vermieden und ist als erster Bundesligist in die zweite Runde des DFB-Pokals eingezogen. Der Champions-League-Teilnehmer von Trainer Domenico Tedesco mühte sich in einem lange Zeit ausgeglichenen Duell zu einem 2:0 (1:0) gegen den Fußball-Viertligisten 1. FC Schweinfurt und muss sich für den Bundesliga-Auftakt am nächsten Samstag beim VfL Wolfsburg erheblich steigern. Nabil Bentaleb (24. Minute/Foulelfmeter) brachte die Schalker am Freitagabend gegen zu harmlose Unterfranken in der ersten Halbzeit in Führung. Adam Jabiri sorgte mit einem Eigentor vor 15 060 Zuschauern im ausverkauften Willy-Sachs-Stadion unfreiwillig für die Entscheidung (75.).

Zweitliga-Aufsteiger Magdeburg konnte seinen Heimvorteil nicht nutzen und musste sich dem ehemaligen Bundesligisten Darmstadt geschlagen geben. Tobias Kempe erzielte vor 20165 Zuschauern per Foulelfmeter in der dritten Minute den Siegtreffer für das Team von Trainer Dirk Schuster. Im Vorjahr war Darmstadt noch in der ersten Pokal-Runde ausgeschieden. (dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.