Newsticker
Markus Söder appelliert an Bund: Konkretes Konzept für Corona-Schnelltests nötig
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Steuer: Lenkt Ronaldo ein?

23.06.2017

Steuer: Lenkt Ronaldo ein?

Weltfußballer will Millionen hinterlegen

Der des Steuerbetrugs verdächtige Weltfußballer Cristiano Ronaldo will einem Medienbericht zufolge in der nächsten Woche bei einem Gericht in Madrid 14,7 Millionen Euro hinterlegen. Dies entspricht der Summe, die er nach Angaben der zuständigen Staatsanwaltschaft am Fiskus vorbeigeschleust haben soll. Damit wolle der Torjäger von Real Madrid erreichen, dass das Gericht ihm mildernde Umstände zugesteht, berichtete die Sportzeitung AS. Das Blatt zitierte einen Sprecher Ronaldos mit den Worten: „Das bedeutet nicht, dass Cristiano eine Schuld eingesteht, sondern es ist nur ein Zeichen dafür, dass er zur Zusammenarbeit bereit ist.“

Laut Staatsanwaltschaft soll der Portugiese das Geld zwischen 2011 und 2014 am Fiskus vorbeigeschleust haben. Konkret geht es um Einnahmen aus Bildrechten. Am 31. Juli muss Ronaldo vor Gericht erscheinen. Ohne mildernde Umstände drohen dem 32-Jährigen bis zu sieben Jahren sowie eine Geldstrafe von 28 Millionen Euro. (dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren