Newsticker

Länder wollen an Weihnachten und Silvester Treffen von bis zu zehn Personen erlauben
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Stögers allerletztes Endspiel

Bundesliga

01.12.2017

Stögers allerletztes Endspiel

Bild: Witters

Der 1. FC Köln hält schon viel länger an seinem sieglosen Trainer fest, als das in der Branche üblich ist. Warum das so ist und der Österreicher nun eine Entscheidung will

Am Samstag spielt der 1. FC Köln beim FC Schalke – und Peter Stöger ist noch immer Trainer in Köln. Das ist hervorzuheben und überrascht mit jedem Spieltag mehr. Inzwischen sind 13 Runden absolviert und die Rheinländer hängen derart abgeschlagen am Tabellenende, dass sie schon jetzt nicht mehr an den direkten Klassenerhalt glauben. Während die Branche Woche für Woche Ströme von Kölsch auf die Entlassung des Österreichers gewettet hat, haben die Kölner ungerührt an ihrem Trainer festgehalten. Auch zuletzt, nach der Heimpleite gegen Hertha, die jeden anderen Klub endgültig zum Rauswurf bewogen hätte.

Aber Stöger hat noch immer Kredit. Der ehemalige österreichische Nationalspieler hat ihn sich redlich verdient. Stöger amtiert seit viereinhalb Jahren. Der einzige, der es auf dem berüchtigten Kölner Fußball-Pflaster annähernd so lange ausgehalten hat, war Hennes Weisweiler von 1948–1952.

Stöger führte Köln in seinem ersten Jahr zurück in die Bundesliga und vergangene Saison in die Europa League. Wer das geschafft hat, an den glauben die Kölner. Es lag zudem nicht in Stögers Hand, den 25-Tore-Mann Anthony Modeste am Rhein zu halten, und für das einzigartige Kölner Verletzungspech kann der 51-Jährige auch nichts. Trotzdem läuft die Beziehung zwischen Trainer und Verein nun auf eine Entscheidung zu. Stöger will sie. Er spürt Zweifel. „Wir haben uns schon von ein paar Werten, die wir in den letzten Jahren gelebt haben, wie zum Beispiel Vertrauen, Respekt und Verantwortung, ein Stück weit losgelöst“, beklagte er gestern und reagierte, indem er Fitness-Coach Benjamin Kugel vorübergehend suspendierte. Stöger: „Das Vertrauen war für mich nicht mehr so gegeben. Deshalb habe ich ihm gesagt, es würde uns beiden guttun, wenn wir uns in den nächsten Tagen nicht über den Weg laufen.“ Der Austausch mit Geschäftsführer Alexander Wehrle dagegen sei „außergewöhnlich gut. Aber es ist leider im Moment schwierig, diese Werte beisammenzuhalten“. Mit mehr Punkten auf dem Konto wäre das einfacher. Aber zwei Zähler und nur vier Treffer aus 13 Partien nagen an der Hoffnung. Das gleichen auch die Aussichten auf die nächste Runde in der Europa League und im DFB-Pokal nicht aus. Also haben die Kölner ihrem Trainer ein Ultimatum gesetzt. Teil eins der Gnadenfrist ist vergangenen Sonntag verstrichen.

Schalke ist nun Stögers Endspiel. Viel härter hätte es ihn und seine ersatzgeschwächte Truppe nicht treffen können, als bei den Königsblauen, die gerade in Dortmund ein 0:4 aufgeholt haben, das Ruder herumzureißen. Egal, Stöger will jetzt eine Entscheidung und vom Verein ein Signal, wie es mit ihm weitergeht. Stöger: „Ich könnte mit jeder Entscheidung leben. Aber es muss eine her.“ Auch wenn Köln und seinem Trainer für das altmodische Zusammenstehen eine gemeinsame Zukunft zu wünschen wäre – zu erwarten ist sie nicht. (mit dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren