Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj begrüßt Bundestagsentscheidung zu Holodomor
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Tennis: Alexander Zverev muss warten

Tennis
30.05.2017

Alexander Zverev muss warten

Montagspartie bei den French Open abgebrochen. Witthöft beendet zuvor die deutsche Niederlagenserie in Paris

Der Bann ist gebrochen! Carina Witthöft hat bei den French Open für den ersten deutschen Sieg nach zuvor fünf Niederlagen gesorgt. Die 22 Jahre alte Hamburgerin rang am Montag in Paris die an Nummer 25 gesetzte Lauren Davis aus den USA mit 2:6, 6:3, 6:3 nieder und zeigte dabei eine kämpferisch starke Leistung. Nach 1:53 Stunden machte Witthöft den Erfolg auf Platz fünf im Stade Roland Garros perfekt. Sie trifft nun gegen die Französin Pauline Parmentier.

Deutschlands Tennis-Hoffnung Alexander Zverev befindet sich dagegen in der Warteschleife. Die Partie der Nummer zehn der Welt gegen den Spanier Fernando Verdasco wurde am Abend beim Stand von 4:6, 6:3 aus Sicht von Zverev wegen Dunkelheit und leichtem Regen abgebrochen. Sie wird nun am Dienstag als zweites Spiel nach 11 Uhr auf dem Centre Court fortgesetzt.

Zverev, der seit dem Titel in Rom mit großen Ambitionen in die französische Hauptstadt gereist war, hatte sich gegen Verdasco lange Zeit sehr schwer getan und nie wirklich zu seinem druckvollen Spiel gefunden. Nach verlorenem ersten Satz lag der Hamburger auch im zweiten Abschnitt bereits mit einem Break hinten, kämpfte sich dann aber in die Partie. Immerhin schaffte er kurz vor der Unterbrechung noch den Satzausgleich.

Zuvor hatten die deutschen Tennisprofis ihre Niederlagenserie auch am zweiten Tag des mit 33,8 Millionen Euro dotierten Sandplatz-Events fortgesetzt. Nach den Niederlagen von Angelique Kerber, Julia Görges und Florian Mayer zum Auftakt am Sonntag schieden am Montag auch Mischa Zverev und Andrea Petkovic gleich in der ersten Runde aus. Petkovic unterlag der Amerikanerin Varvara Lepchenko.

Petkovic, die 2014 mit dem Einzug ins Halbfinale von Paris ihr bislang bestes Resultat bei einem Grand-Slam-Turnier erzielt hatte, wehrte sich gegen Lepchenko zwar 1:51 Stunden gegen das Aus, am Ende konnte sie ihre sechste Erstrunden-Niederlage in Serie aber nicht verhindern.

Mischa Zverev erwischte in seinem Match gegen Napolitano eigentlich einen guten Start und holte sich nach 42 Minuten den ersten Satz. Doch dann ging ihm mehr und mehr die Kraft aus. Nach 2:42 Stunden war das Aus des an Nummer 32 gesetzten Zverev mit 6:4, 5:7, 2:6, 2:6 besiegelt. (dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.