Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russland stoppt mehr als 180 Männer bei Fluchtversuch an der Grenze zu Georgien
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Tennis: Die Attraktion Federer bleibt Stuttgart erhalten

Tennis
14.06.2018

Die Attraktion Federer bleibt Stuttgart erhalten

Der Schweizer verhinderte in drei Sätzen ein frühes Aus gegen Mischa Zverev. Der Neuanfang auf Rasen

Nach seinem geglückten Comeback gegen Mischa Zverev pustete Tennis-Topstar Roger Federer erst einmal erleichtert durch. „Es war knapp. Der erste Satz war ziemlich frustrierend. Ich habe mich rausgekämpft“, sagte der Rekord-Grand-Slam-Sieger, als er nach seinem Achtelfinal-Erfolg in Stuttgart von seinem Tennis-Outfit zu einer schwarzen Jogginghose und einem weißen T-Shirt gewechselt hatte. Serve-and-Volley-Spezialist Mischa Zverev forderte den Publikumsliebling bei dessen erstem Auftritt seit 81 Tagen beim 6:3, 4:6, 2:6 zwar erheblich, unterlag aber auch im sechsten Duell. „Ich habe eigentlich ganz ok gespielt. Ich habe wenigstens mal einen Satz gegen Roger gewonnen“, bilanzierte der 30-jährige Hamburger.

Weil sich neben dem Bruder von Alexander Zverev auch der baldige Tennis-Rentner Florian Mayer und Talent Rudolf Molleker verabschiedeten, ist von den anfangs sieben gestarteten deutschen Profis nur noch einer dabei: Paris-Achtelfinalist Maximilian Marterer trifft am Donnerstag auf den australischen Mitfavoriten Nick Kyrgios. Anders als im Vorjahr blieb dem mit 729 340 Euro dotierten Turnier immerhin das frühe Aus des Topgesetzten erspart: Obwohl Federer die fehlende Spielpraxis anzumerken war und ihm Gedanken an sein Auftakt-Aus in Stuttgart gegen Tommy Haas vor einem Jahr im Kopf spukten, löste der Schweizer die knifflige erste Aufgabe nach der freiwillig ausgelassenen Sandplatz-Saison. Für ihn geht es am Freitag gegen den Argentinier Guido Pella oder den Inder Prajnesh Gunneswaran um den Einzug ins Halbfinale. Mit dem Erreichen des Endspiels am Weissenhof würde der Schweizer den Spanier Rafael Nadal als Nummer eins der Weltrangliste ablösen. „Ich kann jetzt ziemlich glücklich sein mit diesem Comeback. Wir werden sehen, wie viel Selbstvertrauen ich aus dem Spiel ziehen kann. Ich glaube nicht sehr viel. Der Rhythmus ist noch nicht so da“, sagte Federer.

Gegen den Weltranglisten-54. Mischa Zverev wirkte der Rekord-Grand-Slam-Sieger teils unsicher und zunächst unzufrieden. Missbilligend schüttelte er den Kopf, als er Mitte des ersten Satzes eine relativ einfache Vorhand seitlich ins Aus schlug. Mit einem Volley-Fehler überließ er dem Davis-Cup-Spieler dann das erste Break. Zverev ging mit 5:3 in Führung und sicherte sich vier Punkte später seinen ersten Satzgewinn gegen den Topstar überhaupt. Ab dem zweiten Satz steigerte sich der Favorit. „Ich denke, das ist das Positive, dass ich nicht den Kopf hängen gelassen habe“, sagte Federer.

Für die deutschen Profis verlief der dritte Turniertag nach den Regenverzögerungen der letzten Tage dagegen wenig erfreulich. Der Bayreuther Mayer beendete seinen letzten Auftritt auf dem Weissenhof mit einem 3:6, 4:6 gegen den Usbeken Denis Istomin. Der erst 17-jährige Molleker aus dem brandenburgischen Oranienburg musste sich im Achtelfinale dem französischen Vorjahressieger Lucas Pouille 3:6, 4:6 geschlagen geben. Nur Marterer schaffte nach anfänglichen Problemen mit dem 3:6, 6:4, 6:1 einen Erfolg gegen den kroatischen Außenseiter Viktor Galovic. (dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.