Newsticker
Ampel-Bündnis will Olaf Scholz schon in Nikolauswoche zum Kanzler wählen
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Tennis: Höllisch gut im siebten Himmel

Tennis
11.06.2019

Höllisch gut im siebten Himmel

Kevin Krawietz (links) und Andreas Mies nach dem größten Sieg ihrer Karriere. Bei den French Open holten sie den Titel im Doppel.
Foto: Pavel Golovkin, dpa

Andreas Mies und Kevin Krawietz gewinnen in Paris den Titel im Doppel. Es ist der erste Sieg eines deutschen Duos seit Ewigkeiten. Beim TC Augsburg freut man sich ganz besonders

Es war in aller Herrgottsfrühe am Pfingstsonntag, zu sehr vorgerückter Stunde, als Andreas Mies noch einmal der Gedanke in den Kopf schoß: „Das alles ist doch ein Witz hier, oder?“ Er bejahte es für sich. Es war ja wirklich ein Witz. Ein „richtig dickes Ding“. Ein „Hammer“. Aber, vor allem: Es war ein irrer deutscher Grand-Slam-Sieg, ein Sieg wie kein anderer jemals zuvor. Schwarz-rot-goldene Tennisgeschichte im Doppel, ganz urplötzlich in Paris.

Mies, 28, der Kölner, war ein Teil dieser Underdog-Saga, dieser Tellerwäscher-Millionär-Nummer, der andere Teil war Kevin Krawietz, 27, das ewige Talent aus Coburg, Juniorensieger in Wimbledon vor zehn Jahren, aber danach in der Versenkung verschwunden.

Nun waren sie, gekrönt am 8. Juni 2019, French-Open-Gewinner. Die ersten deutschen Champions seit den fernen Tagen von Gottfried von Cramm und Henner Henkel 1937 (French Open und US Open). Zwei höllisch gute Partner im siebten Himmel, ebenso ungläubig wie überglücklich nach einem Siegeslauf ohne Beispiel, nach einer wunderlichen Abenteuerreise.

„Es ist Wahnsinn, es ist verrückt ohne Ende, es ist nicht in Worte zu fassen“, sagte Krawietz leicht verwirrt auch noch einen Tag nach dem 6:2, 7:6-Sensationscoup gegen die Franzosen Jeremy Chardy und Fabrice Martin. Da lag hinter ihm und Kumpel Mies eine Karnevalsfeier mitten in Paris, mit viel Humba-Humba-Täterä, viel Halligalli, viel Schampus, viel Wein und viel Bier.

„Es ging hoch her, sehr hoch sogar. Man wird nicht jeden Tag Grand-Slam-Sieger“, meinte Mies. Den Eiffelturm wollten sie eigentlich auch noch abreißen im Rausch der Nacht, aber dann ließen sie ihn in Ruhe, am Morgen danach stand das Wahrzeichen noch.

Aber anderswo, auf der Grand- Slam-Anlage von Roland Garros, waren die Grundfesten und Gewissheiten schon erschüttert, deutlich ins Wanken geraten. Krawietz und Mies? Konnten diese beiden unbekannten Deutschen aus der zweiten Liga wirklich Grand-Slam-Sieger sein? Ein Duo, das zum allerersten Mal bei den French Open sein Glück versuchte? Sie konnten – und wie.

Als sie am ersten Turnier-Dienstag auf Außenplatz 8 auch gegen zwei Franzosen zur Auftaktpartie antraten, gegen Arthur Rinderknech und Maurice Guinard, waren die Deutschen noch namenlose Randerscheinungen, Mitläufer in der großen Grand-Slam-Karawane.

Aber nach insgesamt sechs großartigen Siegen in dreizehn Tagen hatten sie sich auf einmal in eine neue Tennis-Dimension katapultiert – als perfektes Paar, das stets mit seinen Herausforderungen wuchs und im Endspiel schließlich sein absolutes Meisterstück ablegte.

Selbst nach dem Matchball gaben sie ein Bild der totalen Harmonie ab, als Synchron-Abtaucher in die terre battue. „Es war nicht einfach nur ein Sieg, es war auch ein Stück richtige Tenniskunst. Ein Erfolg, hochverdient“, sagte Boris Becker, der Eurosport-Experte.

Vor anderthalb Jahren begann der unglaublich kurze Weg in die Grand-Slam-Herrlichkeit. Da beschlossen Krawietz und Mies, es Seite an Seite zu versuchen. Mies, der Mann der starken Emotionen und des manchmal überschießenden Temperaments. Und Krawietz, der Ausgeglichene, der Gelassene, der selbst im dicksten Trubel entspannt wirkende Typ. Sie sind ein bisschen wie Feuer und Eis, aber das ist ganz und gar kein Problem. Ihre Talente können sich, wie in den French- Open-Tagen, wunderbar ergänzen.

Dass sie das Finale ohne jedes Nervenflattern über die Bühne brachten, erstaunte sie aber beide schon: „Wir sagten uns: Cool und locker bleiben“, so Mies, „aber dann waren wir auch cool und locker. Einfach grandios.“

Sie waren auch von der ersten Minute an so voll giftiger Entschlossenheit, dass ihre Gegner, die Lokalmatadoren aus Frankreich, komplett überrumpelt wirkten. Den Ton gaben Krawietz und Mies vor, den Takt und den Rhythmus. Und auf der Tribüne feierten Freunde, Bekannte und die Familie. Sie feierten das Wunder von Paris.

580000 Euro, das war der Betrag, der auf dem großen Siegerscheck für die beiden tüchtigen Deutschen stand. Es war der dickste Batzen, den sie beide je verdient hatten. Aber es war erst einmal irgendwie egal, die Zahlen zählten nicht. „Grand-Slam-Sieger, das bleibt für immer. Das haben nicht so viele geschafft“, sagte Krawietz. Er hatte genau wie Mies das Gefühl, „dass dies auch nicht das Ende ist, sondern der Anfang. Wir müssen uns vor niemandem verstecken.“ Sie beide würden merken, „was noch möglich ist, was noch kommen kann“.

Zunächst kommt nun die Rasensaison. Sie werden wohl in Halle und dann in Wimbledon spielen. „Kneif mich mal, ob das wahr ist“, hat Mies einen Bekannten abends nach dem Triumph gebeten, in einer eher ruhigen Minute, „es war natürlich rhetorisch gemeint“. Aber im nächsten Moment, so Mies, habe er sich dann wieder gefragt: „Sind wir hier in einem Film?“

Das denkt man sich auch beim TC Augsburg. Denn dort hat Krawietz bereits seine Zusage für die Schwaben-Open vom 5. bis 11. August gegeben. Ob er als Grand-Slam-Sieger dann auch wirklich bei einem ATP-Challenger-Turnier antritt? Für Augsburg wäre es der Ritterschlag.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.