Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj kritisiert beschlossenen Preisdeckel für russisches Öl als zu hoch
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Tennis: Zverev folgt Kerber ins Rampenlicht

Tennis
27.05.2017

Zverev folgt Kerber ins Rampenlicht

Die Weltranglistenerste geht mit Sorgen in die French Open

Angelique Kerber hatte genügend Zeit, um den Durchbruch von Alexander Zverev in die Top Ten zu verfolgen. Nach ihrer erneuten Auftaktpleite in Rom hatte sich die Weltranglisten-Erste zu ihren Großeltern nach Polen zurückgezogen, um vor den am Sonntag beginnenden French Open und ihrem kniffligen Auftakt gegen Jekaterina Makarowa die jüngsten Rückschläge zu verarbeiten. Aus der Ferne warf sie aber natürlich auch einen Blick auf die Geschehnisse in der italienischen Hauptstadt, in der Zverev vor einer Woche mit dem Finalsieg gegen Novak Djokovic den bislang größten Coup seiner Tennis-Karriere landete.

Kerber freute sich für den 20 Jahre alten Hamburger. „Ich glaube, er hat eine große Zukunft vor sich“, sagte die Kielerin. „Ich bin gespannt, wie es bei ihm weitergeht.“

Kerbers Freude über die Leistungen von Zverev ist nicht ganz ohne Eigennutz. Schließlich hat sich der Fokus der deutschen Öffentlichkeit seitdem ein bisschen verlagert. Auf einmal reden nicht mehr alle nur über Kerber und ihr schwieriges Jahr seit der Traumsaison 2016 mit doppeltem Grand-Slam-Titel und Sprung auf den Tennis-Thron. Die Aufmerksamkeit richtet sich nun auch auf Zverev, schließlich ist die Sehnsucht nach einem deutschen Superstar bei den Männern groß. „Ich glaube, es nimmt mir ein bisschen Druck“, sagte Kerber, die an der Erwartungshaltung zuletzt zu knabbern hatte.

So verteilt sich das Interesse ein wenig, auch wenn Kerber als Nummer eins der Welt in Paris erneut das Zugpferd sein wird. Die vielen Termine und Pflichten, die die Rolle des Branchenprimus mit sich bringt, setzen Kerber nach wie vor zu. Die 29-Jährige ist eine, die viel Zeit für sich braucht, rund um die Turniere auch immer wieder versucht, dem Trubel zu entgehen. In ihrer neuen Rolle als Nummer eins wird dies aber immer schwerer. Und noch immer hat die Norddeutsche keinen perfekten Weg für sich gefunden, damit umzugehen.

Die Resultate in diesem Jahr sind deshalb enttäuschend, nur in Monterrey schaffte es Kerber ins Finale, ein Titel fehlt 2017 noch in ihrer Sammlung. Immerhin: Die Tatsache, dass in Roland Garros im vergangenen Jahr bereits in der ersten Runde für sie Schluss war, sieht die Nummer eins der Welt positiv. „Schlechter kann es ja nicht werden.“ (dpa)

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.