Newsticker
Zahl der Corona-Toten erreicht den höchsten Stand seit Februar
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Thema „Glück“: Phänomen "Runner's high": Macht Sport wirklich glücklich?

Thema „Glück“
25.11.2018

Phänomen "Runner's high": Macht Sport wirklich glücklich?

Marathonläufer Konrad Dobler kennt das „Runner‘s high“ sehr gut. Unser Bild entstand 1996 bei den Olympischen Sommerspielen von Atlanta.
Foto: dpa (Archivbild)

Plus Wer sich bewegt, erzeugt Glücksgefühle – zumindest bei einigen. Ein Olympiateilnehmer und zwei Experten erklären, was ein „Runner’s high“ ist.

Er ist mehr als 40 Kilometer gelaufen, hat sich mit den besten der Welt gemessen und ist an seine Grenzen gestoßen. Müde ist er trotzdem nicht: „Man müsste eigentlich erschöpft sein, fühlt sich aber wie high“, sagt Konrad Dobler, ehemaliger Langstreckenläufer und derzeitiger Bürgermeister von Langerringen (Landkreis Augsburg). Nach einem Marathon in Tokio 1991 lief Dobler zum Beispiel noch in der Stadt umher. „Ich habe mich einfach gut gefühlt; die Erschöpfung kam erst viel später“, erinnert er sich. Dobler nahm 1992 in Barcelona und 1996 in Atlanta auch an den Olympischen Spielen teil.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.