Newsticker
Sieben-Tage-Inzidenz sinkt zum dritten Mal in Folge leicht und liegt bei 439,2
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Türkei: Mesut Özil hat Erdogan offenbar zu seiner Hochzeit eingeladen

Türkei
16.03.2019

Mesut Özil hat Erdogan offenbar zu seiner Hochzeit eingeladen

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan soll offenbar zur Hochzeit von Fußballer Mesut Özil eingeladen sein.
Foto: Uncredited/Pool Presdential Press Service/AP, dpa

Die türkische Zeitung Hürriyet berichtet, dass Fußballstar Mesut Özil den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan zu seiner Hochzeit eingeladen hat.

Fußballer Mesut Özil soll den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan zu seiner Hochzeit eingeladen haben. Das berichten mehrere türkische Medien. Die Zeitung Hürriyet schreibt, Özil habe Erdogan am Atatürk-Flughafen getroffen, auch Özils Verlobte Amine Gülse soll bei dem Treffen dabei gewesen sein.

Angeblich soll Erdogan sogar Trauzeuge von Mesut Özil werden. Der Fußballer ist mit der türkisch-schwedischen Schauspielerin Amine Gülse verlobt, seit Juli 2017 sind die beiden offiziell ein Paar. Gülse gewann 2014 die Wahl zur Miss World Turkey.

Mesut Özil hat den türkischen Präsidenten Erdogan offenbar zu seiner Hochzeit eingeladen

Özils Nähe zum türkischen Staatschef hatte rund um die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 für Schlagzeilen gesorgt und letztendlich zum Rücktritt von Mesut Özil aus der deutschen Nationalmannschaft geführt.

Özil und sein Mitspieler Ilkay Gündogan hatten sich bei einem Termin in England mit Erdogan fotografieren lassen, in der Folge wurde ihnen Wahlkampfhilfe für den türkischen Präsidenten vorgeworfen.

 

Lesen Sie dazu auch

Nach langem Schweigen holte Özil schließlich Ende Juli 2018 in den sozialen Netzwerken zu einem Rundumschlag aus: Er warf dem DFB Rassismus vor und verließ die Nationalmannschaft. Erdogan beglückwünschte ihn zu diesem Schritt.

Mesut Özil heiratet die Schauspielerin Amine Gülse

Mesut Özil wurde in Gelsenkirchen geboren, hat aber türkische Wurzeln. Zu seinem 18. Geburtstag entschied er sich für die deutsche Staatsbürgerschaft. Für die DFB-Elf bestritt er 92 Länderspiele und schoss 23 Tore.

Seit 2013 steht der 30-Jährige beim englischen Erstligisten FC Arsenal unter Vertrag. Seine Profikarriere begann 2006 beim FC Schalke 04, später wechselte Özil zu Werder Bremen und Real Madrid.

Hören Sie dazu auch unseren Podcast:

Im Trikot des FC Schalke, hier 2006, machte Mesut Özil auf sich aufmerksam. 1988 wurde der Fußballer auch in Gelsenkirchen geboren.
13 Bilder
Nach dem Rücktritt: Mesut Özils Karriere in Bildern
Foto: Rolf Vennenbernd, dpa
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

20.03.2019

(edit/mod)

Permalink
18.03.2019

Wenn dem so ist, ist das konsequent und authentisch.Dieser Typus Mensch ist leider am Aussterben.

Permalink