1. Startseite
  2. Sport
  3. Türkische National-Elf provoziert erneut mit Militärgruß

Fußball

15.10.2019

Türkische National-Elf provoziert erneut mit Militärgruß

Türkische Nationalspieler salutierten beim Ausgleichstreffer im Spiel gegen Frankreich mit dem Militärgruß. Die UEFA ermittelt bereits wegen eines anderen Falls gegen die Mannschaft.
Bild: Thibault Camus, dpa

Die türkische Syrien-Offensive wird international scharf kritisiert. Davon unbeeindruckt zeigt sich die Fußball-Nationalmannschaft der Türkei und provoziert.

Ein Großteil der türkischen Nationalspieler hat bereits zum zweiten Mal mit dem Militärgruß salutiert, um die türkischen Streitkräfte zu unterstützen, die am Militäreinsatz gegen die Kurdenmiliz YPG in Nordsyrien beteiligt sind. Dieser Einsatz wird international scharf kritisiert.

Nicht angeschlossen hat sich der Düsseldorfer Bundesliga-Profi und Torschütze zum 1:1-Ausgleich gegen Frankreich, Kaan Ayhan. Wie die Nachrichtenagentur AP berichtet, habe es nach der politischen Geste einen kurzen Disput zwischen Verteidiger Merih Demiral von Juventus Turin und Ayhan gegeben. Demiral soll den Torschützen dazu animiert haben, ebenfalls zu salutieren. Dieser habe aber seinen Weg zurück aufs Feld fortgesetzt, was Fotos aus dem Satdion belegen. Auch sein Düsseldorfer Teamkollege Kenan Karaman soll sich nicht an dem militärischen Jubel beteiligt haben.

Türkische Nationalmannschaft salutiert - UEFA leitet Verfahren ein

Bereits nach einem ähnlichen Militärgruß nach dem 1:0-Sieg der Türken am Freitag gegen Albanien hatte die Europäische Fußball-Union UEFA angekündigt, ein Verfahren gegen den türkischen Verband einzuleiten. Das Regelwerk des europäischen Verbandes verbietet politische Äußerungen in Stadien. Die Türkei-Profis hatten direkt nach dem Siegtreffer und später auch in der Kabine mit der Hand an der Stirn salutiert. Unter ihnen waren dort auch die beiden Bundesligaprofis Ayhan und Karaman.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Fortunas Sportvorstand Lutz Pfannenstiel hatte danach umgehend das Gespräch mit beiden Spielern gesucht. Beide Akteure versicherten, dass es sich lediglich um eine Solidaritätsbekundung für Soldaten und ihre Angehörigen handelte, verbunden mit dem Wunsch, dass sie wieder gesund zu ihren Familien zurückkehren können. "Wir sind davon überzeugt, dass ihnen nichts ferner lag, als ein politisches Statement abzugeben", erklärte Pfannenstiel. Die Fortuna distanziere sich "in aller Deutlichkeit von jeglicher vermeintlich politisch motivierter Handlung, die gegen die Werte des Vereins verstößt."

Die zuständige Kontroll-, Ethik- und Disziplinarkammer der UEFA soll sich nach dpa-Informationen am Donnerstag mit der Problematik befassen. Ob dann schon mögliche Sanktionen verhängt werden, die von einer Ermahnung über Geldstrafen bis hin zu Platzsperren und Punktabzügen reichen können, ist aber fraglich. (dpa)

Lesen Sie dazu auch: USA verhängen Strafzölle gegen Türkei und fordern Waffenruhe

In unserem Blog lesen Sie immer aktuelle Syrien-News.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

16.10.2019

(edit/mod/Unterlassen Sie bitte pauschale Unterstellungen und Verunglimpfungen und kommentieren Sie sachlich)

Permalink
15.10.2019

(edit/mod/bitte kommentieren Sie sachlich!)

Permalink
15.10.2019

So übel wie die nationalistische Kriegsstimmung in der Türkei ist, so übel ist auch ihre nationalistisch gefärbte Aussage, die ja auch so verstanden werden kann, dass wir „die Türken“ aus Deutschland werfen sollen.

Raimund Kamm

Permalink
16.10.2019

Bemerkenswert Herr Kamm, wie Sie hier den Überfall auf syrisches Staatsgebiet als "Kriegsstimmung" verharmlosen.

Es geht hier um echte Unterstützung für echten Krieg!

Und die 64,8% bei der Präsidentenwahl für Herrn Erdogan unten den in Deutschland lebenden Türken sind nun mal Tatsache.

https://www.sueddeutsche.de/politik/wahlen-in-der-tuerkei-so-haben-die-deutschtuerken-gewaehlt-1.4028731

Die Grünen sind bei türkischem Faschismus so zurückhaltend wie die Afd bei deutschem Faschismus.

Permalink
15.10.2019

Nachdem dieser Gruß verboten ist, kann doch nur ein Spielverbot für diese Herren die richtige Konsequenz sein.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren