1. Startseite
  2. Sport
  3. Verdient es Schach, ein Sport zu sein?

Verdient es Schach, ein Sport zu sein?

Kommentar Von Max Kramer
29.11.2018

Ist das königliche Spiel überhaupt ein Sport? Darüber streiten sich mal wieder die Gemüter.

Starker Tobak, der von Darmstadt aus eine ganze Szene aufwühlt. Ausradieren müsse man ihn, so Hessens Innenminister Peter Beuth, den Begriff eSport. Oder E-Sport, der Duden kennt beides nicht. Jedenfalls verdiene es diese „Daddelei“ nicht, Sport genannt zu werden. Ihm sei nicht klar, inwiefern Bewegung von Daumen und Zeigefinger Sport sein solle. Das weltweite Netz – in dieser Angelegenheit naturgemäß befangen – bemühte sich um Erleuchtung des CDU-Politikers. Höchstkonzentration, Leistung, hartes Training seien auch an der Konsole gefordert – und ohnehin: Warum dürfe in puncto Bewegung überhaupt Schach Sport sein?

Zuletzt interessierten sich einige Sportfans auch für Schach

Majestätsbeleidigung für den königlichen Sport (?), der doch gerade erst in feierlichem Zeremoniell, der WM in London, seinen höchsten Repräsentanten erkoren hat – Magnus, den Großen, den norwegischen „Mozart des Schachs“. Gewiss, vor körperlicher Anstrengung dürfte dabei auch der im Tiebreak zum Schergen degradierte Herausforderer Fabio Caruana nicht ins Schwitzen gekommen sein. Doch wurden in den vergangenen Wochen nicht wenige Sportfans zu Fremdgängern, plötzlich waren auch Springer ohne Skischanze oder Sandkasten interessant. Zu spannend war das (gedankliche) Kräftemessen zweier Hochbegabter, zu groß die – zugegeben launische – Faszination für dieses alte, langweilige Spiel.

Magnus Carlsen verteidigte erfolgreich seinen Titel als Schach-Weltmeister.
Bild: Jon Olav Nesvold/Bildbyran via ZUMA Press/dpa

Doch genau darin, in der Entschleunigung, liegt der Mehrwert, den Schach der gesamten Sportwelt erbringen kann. Während sich manche Sportarten in fanfremder Selbstgefälligkeit und bitterlich um Sponsoren kämpfend in Marketingkampagnen verlieren, saßen sich in London zwei smarte Mittzwanziger gegenüber, die ihre Stärke im Überlegen suchten, nicht im Lautsein.

Es ist bewiesen, dass Schachspielen den menschlichen Geist fit hält

Ob das nun dazu reicht, per definitionem ein Sport zu sein? Das ist Ansichtssache – und letztlich auch egal. Jedenfalls ist wissenschaftlich bewiesen, dass Schachspielen den menschlichen Geist fit hält und sogar den IQ steigert. An manchem entlegenem Fleck, in Armenien etwa oder in Bremen, wird das Spiel auch an Schulen unterrichtet. Davon kann E-Sport – der fortschreitenden Digitalisierung zum Trotz – momentan nur träumen.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Biathletin Laura Dahlmeier muss eine längere Pause einlegen. Foto: Michael Kappeler
Biathlon-WM in Schweden

Biathlon-WM 2019, Zeitplan: Wann finden die Wettkämpfe statt?

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden