Newsticker

Trotz steigender Infektionszahlen: Kliniken halten wenige Intensivbetten frei
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Verena Sailer: Allgäuerin mit erstem EM-Gold

Leichtathletik EM

30.07.2010

Verena Sailer: Allgäuerin mit erstem EM-Gold

Fassungslos: Verena Sailer kann ihr Glück kaum fassen, nachdem sie über 100 Meter den Titel bei den Europameisterschaften in Barcelona stürmte.
Bild: dpa

Verena Sailer hat bei der Leichtathletik EM in Barcelona für die erste Goldmedaille des deutschen Teams gesorgt. Ihre Wurzeln hat sie in Illertissen und im Allgäu.

Verena Sailer hat bei der Leichtathletik EM in Barcelona für die ersteGoldmedaille des deutschen Teams gesorgt. Über 100 Meter gewann sie alserste deutsche Sprinterin seit Kahtrin Krabbe. Ihre Wurzeln hat sie inIllertissen und im Allgäu.

Die 24 Jahre alte Wahl-Mannheimerin stürmte in 11,10 Sekunden am Donnerstagabend bei der Leichtathletik-EM sensationell zum Titelgewinn. "Das ist unglaublich. Es ist wahnsinnig, es ist so Wahnsinn", schrie sie außer sich vor Freude nach dem Triumph im Olympiastadion von 1992.

Silber und Bronze gewannen die Französinnen Veronique Mang in 11,11 Sekunden vor Myriam Soumare (11,18). ""Ich kann's nicht glauben. Ich hab's geschafft", stammelte Sailer fassungslos und völlig aus dem Häuschen. "Ich wollte einfach nur gewinnen, ich sagte mir, du machst es einfach."

Verena Sailer: Allgäuerin mit erstem EM-Gold

Bei der EM 1990 in hatte die damalige DDR-Läuferin Krabbe dreimal Gold gewonnen. Sie wurde 1992 des Dopings überführt. Die letzte deutsche Sprint-Medaille der Frauen holte 1994 die Braunschweigerin Melanie Paschke (Bronze).

"Eine Medaille im Sprint ist etwas ganz Besonderes. Das ist historisch", freute sich Clemens Prokop, Präsident des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV), über diesen Überraschungscoup.

Sailer stammt aus Illertissen, zog später ins Allgäu und startete für den TV Kempten. Nun ist sie ander Spitze der europäischen Leichtathletik angekommen..

Bereits im Vorlauf lief sie in 11,27 Sekunden die Bestzeit aller Starterinnen und im Halbfinale glänzte die Studentin für Sportmanagement und -ökonomie ebenfalls als Schnellste in 11,06 Sekunden. Damit verbesserte sie ihre persönliche Bestzeit gleich um 12/100 Sekunden. Flotter war in diesem Jahr nur die Weißrussin Alena Neumiarchitskaja (11,05) in Europa unterwegs gewesen. "Nach dem Zwischenlauf kam so das Adrenalin hoch, auf dem Einlaufplatz war ich am zittern", erzählte sie nach den aufregendsten elf Minuten ihres Lebens.

Die Rivalinnen auf dem Kontinent haben schon länger vor der nur 1,66 Meter kleinen Sailer Respekt. Schließlich konnte sie schon bei der Hallen-EM im vergangenen Jahr über 60 Meter Bronze gewinnen und als Solistin glänzen. Bei der Freiluft-WM 2009 in Berlin war sie dagegen der Erfolgsgarant des deutschen Kollektivs: Als Schlussläuferin holte Sailer mit der deutschen Staffel Bronze. Außerdem war sie über 100 Meter als Elfte schnellste Europäerin.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren